Zum Hauptinhalt springen

Lang lebe die reichste Katze der Welt

Vor einem Jahr starb Karl Lagerfeld. Seine Katze Choupette ist noch da und geniesst sein Millionenerbe.

MeinungAleksandra Hiltmann
Karl Lagerfeld liebte sie über alles: seine Katze Choupette.
Karl Lagerfeld liebte sie über alles: seine Katze Choupette.
Keystone

«I learned to live with the weight of your absence» – «Ich habe gelernt, mit dem Gewicht deiner Abwesenheit zu leben», hat Choupette jüngst auf ihrem Instagram-Kanal geschrieben und dazu ein Bild von sich und Karl Lagerfeld gepostet. Choupette hat blaue Augen und flauschiges weiss-beiges Fell. Die Katze war das Ein und Alles des Modezars.

Vor einem Jahr starb Lagerfeld im Alter von 85 Jahren. Choupette erbte sein Vermögen – vorerst. Das Testament sah vor, dass die Katze ihr Luxusleben fortsetzt, in Südfrankreich, umsorgt von einer Haushälterin und einem Koch. Choupette gestaltet ihr Leben sehr aktiv. Sie hat eine eigene Firma, einen eigenen Twitter-Account und hat soeben die Buchrechte an ihrem Leben verkauft.

Choupette, eine Warnung an dich!

Die zweibeinigen Erben von Karl Lagerfeld hingegen freut es gar nicht, Choupette bei bester Gesundheit zu sehen. Denn erst wenn Choupette nicht mehr ist, wird der Hauptteil des 800-Millionen-Erbes an alle Parteien ausgezahlt. «Alle warten auf Choupettes Tod» titelt zurzeit der Blick.

Na, wenn das mal wirklich ein Warten wird. Denn man könnte ja auf die Idee kommen, Choupette beim Ableben «zu helfen». Choupette, das ist eine Warnung an dich! Zeig dich nicht mehr in den sozialen Medien, lasse dich mit nichts fotografieren, was deinen genauen Aufenthaltsort verraten könnte! Besorg dir eine Vorkosterkatze, die alles, was dein Privatkoch dir kocht, testet! Es könnte ja vergiftet sein. Menschen sind käuflich. Schlafe jede Nacht an einem anderen Ort! Wähle jeden Tag eine andere Streunerroute durch die Lavendelfelder, investiere in eine private Sicherheitsfirma! Geld, um deine sieben Leben zu schützen, hast du ja.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch