Lange Haftstrafen für IS-Anhänger

Kurz vor den Olympischen Sommerspielen in Brasilien konnte die Polizei mutmassliche Terroristen festnehmen. Jetzt sind sie verurteilt worden.

Die Sommerspiele in Rio de Janeiro wurde von 85'000 Polizisten und Soldaten abgesichert.

Die Sommerspiele in Rio de Janeiro wurde von 85'000 Polizisten und Soldaten abgesichert. Bild: Barbara Walton/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wegen der Planung eines islamistischen Anschlags während der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro bekamen acht Männer Gefängnisstrafen von fünf bis 15 Jahren. Das verkündete das Gericht in der Stadt Curitiba am Donnerstag.

Die Gruppe habe sich mit dem Bau von Bomben beschäftigt, den Kauf von Waffen geplant und sich über mögliche Ziele wie ausländische Olympia-Besucher und Homosexuelle ausgetauscht, erklärte ein Richter.

Zunächst als «Amateur-Zelle» eingestuft

Bei der Operation «Hashtag» hatte die Polizei ihre Pläne aufgedeckt und im Juli 2016 gut zwei Wochen vor Beginn der Olympischen Sommerspiele in Rio insgesamt 15 Personen festgenommen.

Brasiliens Justizminister Alexandre de Moraes hatte damals von einer «Amateur-Zelle» gesprochen, die schlecht organisiert gewesen sei und noch kein «konkretes Ziel» für ihre Anschläge ausgewählt habe. Im September hatte die Staatsanwaltschaft aber erklärt, die Gruppe sei nach ihrer theoretischen Anschlagsplanung zum Handeln entschlossen gewesen – und zwar bei Olympia.

Offenbar kein direkter Kontakt zum IS

Neben der Anschlagsplanung legte der Richter Marcos Josegrei da Silva den 19 bis 33 Jahre alten Männern nun zur Last, Anschläge auf der ganzen Welt «gefeiert» und Videos von Exekutionen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) verbreitet zu haben. Einige der Verurteilten sollen der IS-Miliz auch die Treue geschworen haben. Ein direkter Kontakt bestand aber offenbar nicht.

Kampfsport-Training zwei Wochen vor Olympia

Die brasilianische Polizei war den Männern auf die Spur gekommen, weil sie vor allem über den Messenger-Dienst Telegram miteinander kommunizierten. Nach Behördenangaben versuchte die Gruppe zudem, einen Schwarzmarkthändler im Nachbarland Paraguay zu kontaktieren, um ein Sturmgewehr vom Typ AK47 zu kaufen. Die Männer vereinbarten zudem, Kampfsporttechniken zu trainieren – allerdings erst zwei Wochen vor Beginn der Olympischen Spiele.

Die Sommerspiele in Rio de Janeiro fanden im August ohne grössere Zwischenfälle statt – auch wegen 85'000 Polizisten und Soldaten, die das Grossereignis abgesichert hatten.

(roy/sda)

Erstellt: 05.05.2017, 05:32 Uhr

Artikel zum Thema

IS-Anhänger in Brasilien wegen Terrorplänen verhaftet

Die brasilianische Polizei hat zehn mutmassliche Terroristen festgenommen. Sie hatten versucht, Kalaschnikows zu kaufen. Mehr...

Ein bunter Abschied

Bei strömendem Regen sind die Sommerspiele in Rio de Janeiro mit viel Tanz, Musik und einer letzten Siegerehrung zu Ende gegangen. Tokio liefert bereits einen Vorgeschmack auf 2020. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Logenplätze: Die Bewohner der nepalesischen Ortschaft Bode verfolgen den Nil-Barahi-Maskentanz von ihren Fenstern aus. Während des jährlichen Fests verkleiden sich Tänzer als Gottheiten und ziehen durch die Strassen. (20. August 2019)
(Bild: Navesh Chitrakar) Mehr...