Zum Hauptinhalt springen

Lawine reisst Skifahrer in den Tod

In Muotathal hat sich gegen Mittag eine Lawine gelöst. Ein 39-Jähriger ist rund 30 Meter in die Tiefe gestürzt.

Konnte den Wintersportler nur tot bergen: Ein Helikopter der Rega. (Archivbild)
Konnte den Wintersportler nur tot bergen: Ein Helikopter der Rega. (Archivbild)
Keystone

Zwei Tourenskifahrer waren gegen Mittag im Gebiet Färlen in Muotathal unterwegs. Plötzlich ging eine Lawine nieder und riss einen Wintersportler mit.

Dabei ist der 39-Jährige über ein Felsband rund 25 bis 30 Meter in die Tiefe gestürzt. Der Mann konnte von der Rega nur noch tot geborgen werden, heisst es in der Medienmitteilung der Kantonspolizei Schwyz.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch