Zum Hauptinhalt springen

Lego spielt nicht mehr mit

Wegen permanenter Anti-Ausländer-Tiraden droht dem Boulevardblatt «Daily Mail» der Verlust wichtiger Werbepartner. Lego hat den Anfang gemacht.

An den Lego-Wächtern kommt keiner vorbei. Foto: Lisa Werner (Alamy)
An den Lego-Wächtern kommt keiner vorbei. Foto: Lisa Werner (Alamy)

Ein neuer britischer Feldzug «gegen Hass und Verhetzung» hat einen ersten beachtlichen Erfolg errungen. Der dänische Spielzeug-Hersteller Lego hat seine Zusammenarbeit mit dem zunehmend rechtsorientierten Boulevardblatt «Daily Mail» beendet, nachdem diesem permanente Verunglimpfung von Migranten und Diskriminierung von Ausländern vorgeworfen wurde: Vor kurzem hatte die Zeitung sogar britische Richter als «Volksfeinde» denunziert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.