London gedenkt der Opfer der Grenfell-Tower-Katastrophe

Vor einem Jahr haben 71 Menschen beim schlimmsten Brand in Grossbritannien seit dem zweiten Weltkrieg ihr Leben verloren.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Grossbritannien hat am Mittwoch der 71 Todesopfer der Brandkatastrophe im Grenfell Tower gedacht. Die «unvorstellbare Tragödie» des Grossbrandes in dem Hochhaus bleibe «für immer in unseren Gedanken», sagte Premierministerin Theresa May im Parlament.

Der verheerende Brand im 24-stöckigen Wohn-Hochhaus Grenfell Tower im Westen Londons war in der Nacht zum 14. Juni 2017 ausgebrochen. Brandursache war ein defekter Kühlschrank. Über eine nicht brandsichere Fassadenverkleidung breitete sich das Feuer über weite Teile des Wohnturms aus.

72 Schweigesekunden um 0.54 Uhr

Zum Gedenken an die schlimmste Brandkatastrophe in Grossbritannien seit Ende des Zweiten Weltkriegs wurden die Fassade des ausgebrannten Hochhauses und der Amtssitz der Premierministerin am Abend grün angestrahlt. Frühere Mieter hielten gemeinsam ein Abendessen im Schatten des Turmes ab. An einer Gedenkwand wurden 72 weisse Rosen – eine für jedes Todesopfer sowie eine für ein ungeborenes Baby – angebracht.

Um 0.54 Uhr in der Nacht zum Donnerstag gab es zudem 72 Schweigesekunden – zu dem Zeitpunkt, als die Feuerwehr den ersten Notruf wegen des Brandes in dem 24-stöckigen Gebäude erhalten hatte.

Am Donnerstag werden die Gedenkfeiern mit Gottesdiensten, Kranzniederlegungen und der Enthüllung eines Mosaiks fortgesetzt. Auch ein Schweigemarsch ist geplant. (oli/scl/sda)

Erstellt: 14.06.2018, 04:07 Uhr

Artikel zum Thema

Experten finden extreme Mängel in Grenfell Tower

72 Menschen sind vergangenes Jahr beim verheerenden Hochausbrand ums Leben gekommen. Nun haben Experten einen Bericht dazu veröffentlicht. Mehr...

Material von Grenfell Tower für Schweizer Hochhäuser verboten

Bei der Verkleidung des Grenfell Tower wurden brennbare Materialien verwendet. Der Kunststoffschaum ist in der Schweiz nicht zugelassen. Mehr...

«Der Brand in London ist eine Folge der obszönen Ungleichheit»

Der indische Autor Pankaj Mishra erklärt, wo die grosse Wut vieler Bürger herkommt. Und weshalb ihn der britische Labour-Erfolg hoffen lässt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Blogs

Politblog Bomben im Bundeshaus

Von Kopf bis Fuss Darum sind probiotische Produkte oft unwirksam

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Was guckst du? Ein Kind spielt am Strand von Sydney, wo die aufblasbare Skulptur «Damien Hirst Looking For Sharks» des Künstlerduos Danger Dave und Christian Rager installiert ist. Sie ist Teil der Ausstellung Sculpture by the Sea. (19. Oktober 2018)
(Bild: Peter Parks) Mehr...