Axt-Angreifer verletzte Frauen in ihren Autos

Ein 31-Jähriger ist im Kanton Neuenburg aus einer Klinik entflohen. Darauf griff er mehrere Frauen mit einer Axt an und versuchte, ihre Fahrzeuge zu stehlen.

Der Täter kannte die Opfer – zwei Frauen – offenbar nicht. Zu der Attacke kam es im neuenburgischen Valangin.

Der Täter kannte die Opfer – zwei Frauen – offenbar nicht. Zu der Attacke kam es im neuenburgischen Valangin. Bild: Google

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein 31-jähriger Mann hat am Dienstag in Valangin NE zwei Frauen mit einer Axt angegriffen. Die beiden Opfer wurden nicht lebensgefährlich verletzt. Der mutmassliche Täter war am Montag aus einer psychiatrischen Klinik entflohen.

Der in der Region wohnhafte Mann verletzte die beiden Frauen in ihren Autos – eine der Frauen am Nacken und die andere an der Schulter, wie die Neuenburger Kantonspolizei am Mittwoch mitteilte. Er konnte schliesslich vom Begleiter des zweiten Opfers sowie mehreren Passanten überwältigt werden. Einer der beiden Männer wurde dabei ebenfalls leicht verletzt.

«Ich wollte das weisse Auto»

Gegenüber «20minutes» berichtete der Begleiter des zweiten Opfers von bangen Minuten. So habe der mutmassliche Täter die Scheibe ihres Autos auf der Fahrerseite eingeschlagen und die Fahrerin mit der Axt an der Schulter getroffen. Dies nachdem er nur wenige Minuten zuvor bereits eine weitere Autofahrerin am Nacken verletzt hatte. «Ich stürzte aus dem Auto und versuchte, ihn trotz Axt zu überwältigen», schilderte der Mann.

Dabei sei es zu einem Gerangel gekommen, bei welchem der mutmassliche Täter ihn in die Hand gebissen und die Axt verloren habe. Zusammen mit einem Anwohner konnte er schliesslich überwältigt und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden. Die beiden verletzten Frauen wurden derweil von Passanten betreut. Er habe ihn gefragt, weshalb er sie angegriffen habe, sagte der Begleiter des zweiten Opfers. «Ich wollte das weisse Auto. Und das schwarze auch», soll der mutmassliche Täter geantwortet haben.

Opfer nicht gekannt

Die beiden verletzten Frauen wurden von einer Ambulanz ins Spital Pourtalès in Neuenburg gebracht. Bereits am Montagabend hatte der Mann eine Frau in Marin NE bedroht, geschlagen und versucht, ihr das Auto zu stehlen. Dieses dritte Opfer wurde nur leicht verletzt.

Der Mann befand sich in der psychiatrischen Klinik von Préfargier in Marin-Epagnier NE in Behandlung. Am Montagabend machte er sich auf dem Weg in die Cafeteria davon. Die Polizei gab sofort eine Vermisstmeldung heraus und intensivierte ihre Fahndung nach der Attacke.

«Wir haben alle Mittel zur Verfügung gestellt, um ihn zu finden», sagt Polizei-Sprecher Georges-André Lozouet zu «arcinfo.ch». Derzeit sei unklar, wo er sich überall aufgehalten habe und wie er an die Axt gekommen ist.

Laut der Staatsanwaltschaft habe der Mann zuvor nie Gewalttaten begangen. Gemäss den ersten Erkenntnissen kannte der mutmassliche Täter seine Opfer nicht, wie die Neuenburger Polizei festhielt. Die Staatsanwaltschaft eröffnete eine Strafuntersuchung. (oli/scl/sda)

Erstellt: 26.04.2018, 03:42 Uhr

Artikel zum Thema

Beil-Angreifer kommt höchstens vier Jahre ins Gefängnis

Das Schweizer Jugendstrafrecht ist im internationalen Vergleich mild. Das dürfte auch dem Angreifer von Flums SG zugutekommen. Mehr...

Tatort Flums: «... und dann passiert plötzlich so etwas»

Am Tag nach den Axt-Attacken des 17-jährigen Letten ist die Landgemeinde Flums wieder so wie immer. Scheinbar. Mehr...

Angreifer hatte zwei geladene Armbrüste dabei

Die Schaffhauser Polizei hat in einer Pressekonferenz Details zur Festnahme des Motorsäge-Angreifers bekanntgegeben. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Geldblog Wie Sie auf US-Dividenden-Stars setzen

Mamablog Kinder sollten lügen dürfen

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Duftendes Gut: In einer Räucherstäbchenfabrik in Tangerang, Indonesien, läuft die Produktion kurz vor dem chinesischen Neujahrsfest auf Hochtouren. (22. Januar 2020)
(Bild: Ajeng Dinar Ulfiana) Mehr...