Zum Hauptinhalt springen

Mann nach Heiratsantrag per Helikopter gerettet

Michael Banks klettert auf einen vulkanischen Hügel, um seiner Freundin einen Heiratsantrag zu machen. Der Tag wird dem 27-Jährigen nicht nur wegen ihrer Antwort im Gedächtnis bleiben.

Hängt in der Wand fest: Michael Banks hat beim Abstieg vom Morro Rock einen zu steilen Pfad gewählt und kam nicht mehr weiter. (7. April 2016)
Hängt in der Wand fest: Michael Banks hat beim Abstieg vom Morro Rock einen zu steilen Pfad gewählt und kam nicht mehr weiter. (7. April 2016)
Keystone
«Er konnte in keine Richtung mehr gehen, auf einem dünnen Felsvorsprung, seine Füsse 80 Fuss (rund 24 Meter) über dem Boden baumelnd», sagte der Feuerwehrchef.
«Er konnte in keine Richtung mehr gehen, auf einem dünnen Felsvorsprung, seine Füsse 80 Fuss (rund 24 Meter) über dem Boden baumelnd», sagte der Feuerwehrchef.
Keystone
Klettern ist auf dem Morro Rock nicht erlaubt. Einige Extremsportler versuchen sich dennoch daran. Banks droht jetzt eine Geldstrafe.
Klettern ist auf dem Morro Rock nicht erlaubt. Einige Extremsportler versuchen sich dennoch daran. Banks droht jetzt eine Geldstrafe.
Keystone
1 / 4

Heiratsanträge sind für die Beteiligten meist mit jeder Menge Dramatik und Nervenkitzel verbunden. Für Michael Banks war sein Antrag ein echtes Abenteuer, sozusagen ein «Cliffhanger»: In der Hoffnung auf ein Jawort begab er sich in eine Situation, aus der ihn nur ein Helikopter wieder herausholen konnte.

Aber der Reihe nach. Der 27-Jährige wollte seiner Freundin am Donnerstagmorgen an der Central Coast von Kalifornien die langersehnte Frage stellen. Die Angehimmelte war nicht dabei, schaute aber per Facetime zu. So weit, so unspektakulär – hätte sich Banks nicht den knapp 180 Meter hohen Morro Rock, einen vulkanischen Hügel vor dem Küstenufer von Morro Bay, für seinen Antrag ausgesucht.

Nun gibt es für Banks eine gute und eine schlechte Nachricht. Die gute zuerst: Seine Freundin hat Ja gesagt. Dass diese Information allerdings vom Feuerwehrchef von Morro Bay, Todd Gailey, kommt, lässt Böses erahnen.

«Er konnte in keine Richtung mehr gehen»

Denn den einfachen Weg, den der junge Mann auf den Morro Rock genommen hat, fand er nach dem Antrag offenbar nicht mehr zurück. Banks habe einen anderen – deutlich steileren – Pfad nach unten nehmen wollen und sei dann in der Vertikalen gestrandet, sagte Gailey. «Er konnte in keine Richtung mehr gehen, auf einem dünnen Felsvorsprung, seine Füsse 80 Fuss (rund 24 Meter) über dem Boden baumelnd.»

Rettungskräfte riefen einen Helikopter, mit dem Banks aus der misslichen Lage befreit werden konnte: Feuerwehrmann Gailey seilte sich zu dem Mann hinab, um Banks von dem Vorsprung zu retten.

Klettern auf Morro Rock verboten

Trotz der dramatischen Situation – Rotorblätter über ihnen, die dicht an den Felsen wirbelten, und die Gischt des Ozeans unter ihnen – sei Banks bei der Rettungsaktion die meiste Zeit überraschend ruhig geblieben, so Gailey. Nur kurz sei er «ein bisschen entnervt» gewesen.

Klettern ist auf dem Morro Rock übrigens gar nicht erlaubt. Einige Extremsportler versuchen sich dennoch daran. In den vergangenen Jahren hat es deshalb mehrere Todesfälle gegeben. Banks, der unverletzt blieb, droht jetzt eine Geldstrafe.

Gailey nutzt die Situation derweil für eine Lebensweisheit: Wer immer einen Heiratsantrag machen wolle, sollte sich dafür einen Ort suchen, «an dem du nicht in Gefahr bist, von einer Klippe zu fallen». Nervenkitzel hin oder her.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch