Zum Hauptinhalt springen

Mann stirbt nach Engadiner Skimarathon

Ein 61-Jähriger hatte bereits erfolgreich das Ziel des Engadiner Skimarathons erreicht und sich umgezogen. Dann brach er zusammen.

Ein Mann überlebte die Belastung nicht: Teilnehmer am Skimarathon bei Silvaplana. (9. März 2014)
Ein Mann überlebte die Belastung nicht: Teilnehmer am Skimarathon bei Silvaplana. (9. März 2014)
Keystone

Nach dem Engadiner Skimarathon ist am Sonntagnachmittag ein 61-jähriger Teilnehmer in S-chanf GR zusammengebrochen und später im Spital von Chur gestorben. Wie die Organisatoren mitteilten, konnte ein Ärzteteam ihn im Zielgelände zunächst reanimieren.

Der Schweizer hatte sich nach erfolgreichem Zieldurchlauf bereits umgezogen, als es zu dem Zusammenbruch im Zielgelände kam. Das Ärzteteam des Skimarathons und die Rettung Oberengadin nahmen sich sofort seiner an.

Danach flog ihn ein Helikopter ins Kantonsspital Chur. Das Organisationskomitee drückte den Angehörigen sein Beileid aus. Diese wurden von einem Seelsorger betreut.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch