Mehrere Menschen durch Lawine in Tirol verschüttet

Die Umstände und das Ausmass des Unglücks unweit von Bayern sind noch unklar.

Vor Ort sind mehrere Bergrettungen und mehrere Hubschrauber im Einsatz. Foto: AP/zeitungsfoto.at

Vor Ort sind mehrere Bergrettungen und mehrere Hubschrauber im Einsatz. Foto: AP/zeitungsfoto.at

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei einer Lawine unweit der Grenze zu Deutschland sind am Samstag im österreichischen Bundesland Tirol mehrere Menschen verschüttet worden. Die Lawine sei in der Tiroler Bezirkshauptstadt Reutte im Ortsteil Ammerwald niedergegangen, berichtete die österreichische Nachrichtenagentur APA. Die genauen Umstände des Unglücks und die Zahl der Verschütteten seien unklar.

Vor Ort seien mehrere Bergrettungen und mehrere Hubschrauber im Einsatz, teilte die Polizei laut APA mit. Reutte liegt nur dreieinhalb Kilometer von der bayerischen Stadt Füssen entfernt. (anf/AFP)

Erstellt: 23.02.2019, 18:14 Uhr

Artikel zum Thema

Walliser Bergbahnchef äussert sich zum Lawinenunglück

Wenn eine Lawine auf eine Piste niedegehe wie in Crans Montana, sei das «das Schlimmste, was es gibt», sagt Berno Stoffel. Mehr...

Lawine in Crans-Montana fordert Todesopfer

Video Der nach dem Lawinenniedergang schwerverletzte Mann ist im Spital gestorben. Nun stellt sich die Frage: War die Piste offen? Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

History Reloaded Braucht Brasilien wieder einen Kaiser?

Mamablog Schulzuteilung per Algorithmus?

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...