Explosion in Lyon – Ermittler finden DNA-Spur auf Sprengsatz

13 Personen sind im Stadtzentrum durch einen Sprengsatz verletzt worden. Der Täter soll den Sprengstoff TATP eingesetzt haben.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach der Explosion eines Sprengsatzes in der ostfranzösischen Stadt Lyon sind neue Hinweise aufgetaucht. Auf dem detonierten Gegenstand – einem Beutel – sei eine DNA-Spur sichergestellt worden, hiess es am Samstag aus Ermittlerkreisen. Es sei aber noch unklar, ob diese von dem Hauptverdächtigen stamme.

Die Ermittler vermuten demnach, dass der Täter kleine Mengen des Sprengstoffs TATP verwendet hatte. Die hochexplosive Substanz wird häufig von Jihadisten eingesetzt, etwa bei den Pariser Anschlägen im November 2015.

Die Polizei fahndet unter Hochdruck nach dem Verdächtigen, der den mit Schrauben und Metallkugeln gefüllten Beutel am Freitagabend in einer Fussgängerzone in der Altstadt von Lyon deponiert haben soll. Durch die Explosion waren 13 Menschen leicht verletzt worden. Die Anti-Terror-Abteilung der Pariser Staatsanwaltschaft leitete Ermittlungen wegen versuchten Mordes im Zusammenhang mit einer Terrortat ein.

Die Polizei veröffentlichte auf Twitter ein von einer Überwachungskamera kurz vor der Explosion aufgenommenes Bild des Hauptverdächtigen. Der etwa 30 Jahre alte Mann auf einem schwarzen Mountainbike wurde zum Zeitpunkt der Explosion in der Nähe des Tatorts beobachtet. Die Polizei beschrieb ihn als «gefährlich».

Die Ermittler arbeiteten «mit allen Mitteln daran, den Täter schnell zu identifizieren und festzunehmen», sagte Staatsanwalt Rémy Heitz am Samstag bei einer Pressekonferenz in Lyon. Bislang habe sich niemand zu der Tat bekannt. Nach einem ersten Zeugenaufruf hätten sich «mehrere dutzend Zeugen» gemeldet, deren Aussagen derzeit ausgewertet würden. Heitz kündigte die Veröffentlichung weiterer Aufnahmen des Verdächtigen an. (red/sda)

Erstellt: 25.05.2019, 19:17 Uhr

Artikel zum Thema

Bus explodiert mitten in Stockholm

Rauch über Schwedens Hautpstadt: Noch sind die Hintergründe des Vorfalls unklar. Der Fahrer wurde ins Spital gebracht. Mehr...

17 Verletzte durch Explosion bei Touristen-Bus in Ägypten

Nahe der weltberühmten Pyramiden von Gizeh explodierte am Sonntag ein Sprengsatz, als ein Bus voller Touristen vorbeifuhr. Mehr...

Autobombenanschlag in Nordirland: Verdacht gegen Neue IRA

Nach der Explosion in der Innenstadt von Londonderry hat die Polizei vier Verdächtige festgenommen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Geldblog Fürstliche Anlagen mit Potenzial

Sweet Home Willkommen im «Nouveau Boudoir»

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Bis die Reifen qualmen: Ein irakischer Biker kämpft sich mit seiner Maschine durch eine Strassensperre, die Demonstranten in Najaf errichtet haben. Sie protestieren gegen die aktuelle Regierung. (20. Januar 2020)
(Bild: Alaa al-Marjani) Mehr...