32 Liter Regen auf dem Chasseral – Gewitterzelle «vergammelt»

Zu Wochenbeginn bleiben die Temperaturen hoch. Das sorgte entlang dem Jura für teils kräftige Gewitter mit Hagel.

Am Montag kam es in der Schweiz teils zu kräftigen Gewittern: Gewitterzelle aufgenommen bei Boppelsen ZH.

Am Montag kam es in der Schweiz teils zu kräftigen Gewittern: Gewitterzelle aufgenommen bei Boppelsen ZH.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die für den Montagnachmittag angekündigten Gewitter haben sich bis 17 Uhr weitgehend verzogen. «Momentan gibt es entlang der Voralpen und im Jura noch isolierte Zellen», erklärt Roger Perret von Meteonews auf Anfrage. In diesen Gegenden könne es auch auf den Abend hin noch Wärmegewitter geben. Im Flachland bleibe es wohl an den meisten Stellen trocken.

Entlang dem Jura entluden sich am Nachmittag lokal teils kräftige Gewitter, so Perret weiter. Eine Zelle formte sich nach der Mittagszeit westlich von Solothurn und zog um circa 14 Uhr zwischen Basel und Solothurn über Basel-Landschaft. Am meisten Niederschlag registrierte eine Messtation auf dem Chasseral (am Bielersee): Dort fielen 32 Liter Regen. In Wittnau wurden 10 Liter registriert. Lokal brachten die Gewitter Blitze und wohl auch Hagel, schätzt Perret. Nach 15 Uhr «vergammelte die Zelle innert kürzester Zeit.»

Die Windböen in der Deutschschweiz sind Ableger der ursprünglich grossen Gewitterzelle, doch auch diese verschwinden in der nächsten Zeit. Der noch aktive Teil des Gewitters besucht zurzeit unsere nördlichen Nachbarn in Deutschland.

Am Flughafen in Frankfurt am Main kam es zu Störungen im Betriebsablauf und einzelnen Flugausfällen und Verspätungen, wie Deutschlands grösster Airport mitteilte. Die Zahl der insgesamt gestrichenen und verspäteten Flüge war zunächst unklar.

Der Deutsche Wetterdienst in Offenbach warnte vor teils kräftigen Gewittern, Starkregen, Hagel und Sturmböen auf einem breiten Streifen von Baden-Württemberg bis zur Ostsee. Es seien bis zu drei Zentimeter dicke Hagelkörner zu erwarten. Die Gewitterlage sollte auch in der Nacht zum Dienstag in Richtung Ostdeutschland noch anhalten.

Morgen Dienstag ist es bereits wieder sonnig. Die Temperaturen erreichen dann zwischen 27 und 30 Grad.

Wo es in der Schweiz am häufigsten blitzt Unsere interaktive Karte zeigt, ob in Ihrer Gemeinde überdurchschnittlich oft Blitze niedergehen.

Erstellt: 03.06.2019, 11:48 Uhr

Artikel zum Thema

Zu viel Regen für den Regenbogen

Ein Schweizer Mountainbiker gewinnt den Weltcup-Auftakt in Albstadt souverän. Aber der Sieger heisst für einmal nicht Nino Schurter, sondern Mathias Flückiger. Mehr...

Gewitter, die das Hören verändern

Im Buch «Always a Pleasure» erzählt Meinrad Buholzer vom verstorbenen Free-Jazz-Pionier Cecil Taylor. Der Luzerner war einer der wenigen Journalisten, die der Pianist nahe an sich heranliess. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Sweet Home Machen wir es uns doch einfach schöner!

Geldblog Zurich unterstreicht Wachstumsambitionen

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...