Zum Hauptinhalt springen

Militärelite nicht in Dianas Tod verwickelt

Scotland Yard fand keine «glaubwürdigen Beweise», dass die britische Armeeeinheit SAS für den Unfalltod von Lady Diana verantwortlich sein soll.

Beschäftigt Scotland Yard auch noch 16 Jahre nach ihrem Tod: Lady Diana. (Archivbild)
Beschäftigt Scotland Yard auch noch 16 Jahre nach ihrem Tod: Lady Diana. (Archivbild)
Reuters

Die Prüfung neuer Hinweise zum Unfalltod von Lady Diana durch britische Ermittler hat nach Medienberichten «keine glaubwürdigen Beweise» für eine angebliche Verwicklung des Militärs ergeben. Scotland Yard teilte gestern zunächst nur mit, es habe die Prüfung bislang unbekannter Informationen über den tödlichen Autounfall Dianas und ihres Lebensgefährten Dodi Al Fayed abgeschlossen. Hierzu werde es am Dienstag eine Erklärung geben.

Der Fernsehsender Sky News, dem nach eigenen Angaben bereits eine Kopie der Zusammenfassung des Berichts an alle betroffenen Seiten vorlag, berichtete vorab, es seien keine Beweise für eine mögliche Beteiligung der Luftwaffeneliteeinheit SAS gefunden worden.

Unbekannte Hinweise überprüft

Im August hatte Scotland Yard angekündigt, es habe bislang unbekannte Hinweise zu dem Unfall in Paris 1997 erhalten, die nun geprüft würden. Die Prüfung falle aber nicht unter die «Operation Paget», in der zahlreiche Verschwörungstheorien von Dodis Vater Mohamed Al Fayed untersucht worden waren – etwa, dass Lady Diana auf Geheiss des Königshauses durch den britischen Geheimdienst ermordet worden sei. Die Untersuchung hatte 2006 ergeben, dass all diese Vermutungen ohne Grundlage sind.

Britischen Medien zufolge waren die neuen Hinweise von den früheren Schwiegereltern eines Ex-Soldaten weitergegeben worden, über die dieser in der Vergangenheit gesprochen habe. Demnach habe die Spezialeinheit Special Air Service (SAS) Dianas Tod «arrangiert» und die wahren Hintergründe «vertuscht».

Unfalltod 1997

Die Ex-Frau des britischen Thronfolgers Prinz Charles, ihr Freund Dodi Al Fayed sowie der Chauffeur Henri Paul waren am 31. August 1997 mit ihrem Mercedes gegen den Mittelpfeiler eines Pariser Strassentunnels gerast. Die beiden Männer starben am Unfallort, Diana kurz darauf im Krankenhaus.

Die 36-Jährige hinterliess ihre beiden Söhne Prinz William und Prinz Harry aus der 1981 geschlossenen Ehe mit Charles. Das Paar hatte sich 1992 getrennt und liess sich vier Jahre später scheiden.

AFP/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch