Zum Hauptinhalt springen

Minendrama: Diebe stehlen wichtiges Bohrgerät

Diebe haben am Bergwerk San José in Chile ein wichtiges Bohrgerät zur Rettung der 33 eingeschlossenen Minenarbeiter gestohlen. 40 Leute stehen im Verdacht.

Die gestohlenen Metallteile wiegen jeweils etwa 150 Kilogramm und seien zusammen etwa 122'000 Franken wert, zitierte die Zeitung «El Mercurio» den Kommissar Gastón Herrara. Die Polizei wolle nun insgesamt 40 Leute vernehmen. Sie arbeiteten alle an den Rettungsbohrungen mit.

Familienangehörige, die seit Wochen am Bergwerk in einem Zeltlager campieren, stünden nicht im Verdacht, sagte der Polizist. Das Bohrzubehör sei in einem Teil der Mine gelagert gewesen, zu dem sie keinen Zugang hätten. Die Bohrarbeiten seien von dem Diebstahl in der Nacht auf Donnerstag nicht unmittelbar betroffen.

Drei enge Röhren

Der Bohrer Strata 950, der seit fast zwei Wochen im Einsatz ist, sei inzwischen auf einer Tiefe von 195 Meter angelangt, teilten die Ingenieure mit. Bei 300 Metern Tiefe müsse dieses Gerät jedoch eine Pause einlegen, um Veränderungen am Bohrkopf vornehmen zu können.

Der zweite Bohrer vom Typ Schramm T-130 war am Samstagmorgen jedoch weiter lahmgelegt. Arbeiter versuchten mit einem starken Magneten, einen Teil des Bohrkopfes nach oben zu ziehen, der sich im Bohrloch verklemmt habe. Ein dritter, wesentlich grösserer Bohrer soll in etwa zwei Wochen einsatzbereit sein.

Den seit dem 5. August Verschütteten ging es den Umständen entsprechend weiter gut. Sie werden durch insgesamt drei enge Röhren mit Nahrung, Wasser, Medikamenten, Kleidung und Nachrichten ihrer Angehörigen versorgt.

SDA/bru

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch