Zum Hauptinhalt springen

Mit der Videocam dem Tornado hinterher

Seit dem Wochenende wird der Mittlere Westen der USA von einer Reihe schwerer Wirbelstürme heimgesucht. Anwohner hielten die Tornados mit ihren Handykameras fest.

Im Mittleren Westen der USA ist wieder Tornado-Zeit. Besonders getroffen hat es die Stadt Moore. Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 320 km/h fegte ein riesiger Wirbelsturm über die Stadt hinweg. Seit Sonntag wurden zudem Dutzende weitere Tornados aus den Bundesstaaten Kansas, Iowa, Illinois und Missouri gemeldet.

Sturmjäger in den betroffenen Gebieten gingen so nah ran als möglich und hielten die Wirbelstürme mit Handy und Videokameras fest. Dick McGowan, Shalyn Phillips, Darin Brunin und Jordan Wrecke zeigen mit diesem Video, wie furchterregend Tornados aussehen können. Die Bilder wurden am 18. Mai in Western Kansas aufgenommen:

Sturmjäger Jason Hammer und Clarence Heckens zeigen den Tornado im Zeitraffer. Die Bilder wurden am 18. Mai in Stanford aufgenommen: Action News 5 - Memphis, Tennessee

Dieses Video zeigt den Tornado in Moore. Die Filmer sind auf dem Weg, sich in Sicherheit zu bringen, können sich gleichzeitig aber auch schwer von der Faszination der Naturgewalt lösen.

Ein Anwohner filmte den Tornado in Newcastle, bevor er in Moore eintrifft:

Die Zerstörung in Newcastle nach dem Sturm:

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch