Zum Hauptinhalt springen

Mit Löwe in Kirche geflüchtet

Während des Hurrikans Ike haben einige Bewohner der texanischen Halbinsel Bolivar Zuflucht in einer Kirche gesucht - gemeinsam mit einem Löwen.

Der Kampf ums Überleben schweisst zusammen: Löwe in der Kirche der texanischen Halbinsel Bolivar.
Der Kampf ums Überleben schweisst zusammen: Löwe in der Kirche der texanischen Halbinsel Bolivar.
Keystone
Der Kampf ums Überleben schweisst zusammen: Löwe in der Kirche der texanischen Halbinsel Bolivar.
Der Kampf ums Überleben schweisst zusammen: Löwe in der Kirche der texanischen Halbinsel Bolivar.
Keystone
Der Kampf ums Überleben schweisst zusammen: Löwe in der Kirche der texanischen Halbinsel Bolivar.
Der Kampf ums Überleben schweisst zusammen: Löwe in der Kirche der texanischen Halbinsel Bolivar.
Keystone
1 / 7

Die ausgewachsene Raubkatze aus einem privaten Zoo und ihr Besitzer waren auf der Flucht vor dem Wirbelsturm, als sie in der Nähe der Kirche strandeten. Im Laufe der Nacht stand das Wasser dort hüfthoch, Holzplanken trieben durch zerbrochene Fenster ins Innere des Gotteshauses.

Ein schwimmender Löwe beisst nicht

Der Löwe sei lammfromm gewesen, berichteten Augenzeugen. «Wenn er schwimmen muss, denkt ein Löwe nicht ans Fressen», sagte der Besitzer der Raubkatze, Michael Ray Kujawa.

Nicht nur ein Löwe, auch ein Tiger ist bei dem Hurrikan auf Bolivar obdachlos geworden. Er sei aus seinem Gehege in einem Tierpark ausgebrochen, sagte ein Behördensprecher am Dienstag. Experten seien nun unterwegs, um die Raubkatze einzufangen.

AP/cpm

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch