Zum Hauptinhalt springen

Mitarbeiter sollen Täter Waffe entrissen haben

Ein Amokläufer tötete gestern in der Holzfirma Kronospan in Menznau LU zwei Personen – eines der Opfer ist Kranzschwinger Benno Studer. Gemäss einem Radiobericht ist inzwischen eine weitere Person gestorben.

Vier Tote bei einer Schiesserei in der Kantine des Holzverarbeiters Kronospan: Die Polizei ist mit einem Grossaufgebot vor Ort. (27. Februar 2013)
Vier Tote bei einer Schiesserei in der Kantine des Holzverarbeiters Kronospan: Die Polizei ist mit einem Grossaufgebot vor Ort. (27. Februar 2013)
Keystone
Amoklauf in Menznau: Polizei und Ambulanz waren bis spät am Abend vor Ort. (27. Februar 2013)
Amoklauf in Menznau: Polizei und Ambulanz waren bis spät am Abend vor Ort. (27. Februar 2013)
Keystone
«Jeder kennt Kronospan»: Das Logo auf dem Firmengelände.
«Jeder kennt Kronospan»: Das Logo auf dem Firmengelände.
Keystone
1 / 17

Wenn es noch so etwas wie eine heile Welt hinter den sieben Bergen gibt, dann gehört Menznau dazu. Das 2868 Einwohner zählende Dorf liegt zwischen Wolhusen und Willisau im Luzerner Hinterland. Die zerklüftete Landschaft ist dünn besiedelt und von bewaldeten Hügeln geprägt – Luzern und seine städtischen Probleme sind 25 Kilometer entfernt. Doch gestern hat ein Amoklauf die Gemeinde ins Bewusstsein der Öffentlichkeit katapultiert: Kurz nach 9 Uhr morgens gab es auf dem Firmengelände des Holzverarbeiters Kronospan eine Schiesserei. Ein Mitarbeiter tauchte an seinem freien Tag in der Betriebskantine auf und schoss mit einer Faustfeuerwaffe gezielt auf seine Arbeitskollegen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.