Urteil für Adelines Mörder ist gefällt worden

Gerichtsentscheid in Genf: Fabrice A. wurde zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe und einer ordentlichen Verwahrung verurteilt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Genfer Strafgericht hat den Mörder der 2013 während eines Freigangs getöteten Sozialtherapeutin Adeline verurteilt. Fabrice A. erhielt eine lebenslängliche Freiheitsstrafe sowie eine ordentliche Verwahrung.

Der Angeklagte habe besonders niederträchtig gehandelt und Adeline getötet, um seine Fantasien zu befriedigen, sagte der Gerichtspräsident Fabrice Roch bei der Urteilseröffnung am Mittwoch. Der Angeklagte nahm das Urteil regungslos hin.

Genfer Generalstaatsanwalt: «Ich bin mit dem Urteil zufrieden». Video: Tamedia/SDA

In allen Punkten schuldig

Fabrice A. wurde in allen Anklagepunkten schuldig gesprochen. Das Gericht verurteilte ihn wegen Mordes, Freiheitsberaubung, sexueller Nötigung und Diebstahls. Das Gericht verhängte neben der lebenslänglichen Freiheitsstrafe jedoch eine ordentliche Verwahrung.

Die psychiatrischen Experten hätten den Angeklagten nicht als untherapierbar bis ans Lebensende bezeichnet, sagte der Gerichtspräsident Fabrice Roch. Der entsprechende Artikel im Sinne der Verwahrungsinitiative könne deshalb nicht angewandt werden.

Staatsanwalt forderte Höchststrafe

Das Gericht folgte damit den Anträgen der Verteidigung, die gegen die lebenslängliche Verwahrung plädiert hatte. Der Genfer Generalstaatsanwalt Olivier Jornot hatte im fünf Tage dauernden Prozess vergangene Woche die Höchststrafe verlangt.

Der 42-jährige Angeklagte hatte die Therapeutin während eines Freigangs am 12. September 2013 in einen Wald entführt und ihr die Kehle durchgeschnitten. Danach flüchtete der französisch-schweizerische Doppelbürger nach Polen, wo er laut Anklage seine Ex-Freundin töten wollte.

Bereits früher verurteilt

Nach einer dreitägigen Flucht wurde er an der deutsch-polnischen Grenze verhaftet und an die Schweiz ausgeliefert. Der Angeklagte war bereits wegen zwei 1999 und 2001 begangenen Vergewaltigungen zu einer Freiheitsstrafe von 20 Jahren verurteilt worden. (chi/sda)

Erstellt: 24.05.2017, 17:29 Uhr

Artikel zum Thema

Der Mörder Fabrice A. will sich ändern

Die Verteidigung des Angeklagten im Adeline-Prozess versucht, die lebenslängliche Verwahrung zu verhindern. Am letzten Prozesstag ist auch Fabrice A. zu Wort gekommen. Mehr...

«Fabrice A. bleibt ein Psychopath»

Genfs Generalstaatsanwalt Olivier Jornot beantragt für den Mörder der Soziotherapeutin Adeline M. eine lebenslange Verwahrung. Mehr...

Adelines Freund kritisiert Therapiezentrum massiv

Fabrice A. nimmt die bewegenden Aussagen der Hinterbliebenen der ermordeten Sozialtherapeutin regungslos hin. Diese fordern die höchstmögliche Strafe. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Mamablog Die Jugendbewegung wird zur Elternbewegung

Sweet Home Tapeten zum Selbermalen

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Sie sind nun keine Kinder mehr: Junge Erwachsene nehmen an einer traditionellen Zeremonie in Seoul teil, bei der sie den Übertritt in ihr 19. Lebensjahr feiern. Sie dürfen nun ihre eigenen Lebensentscheidungen fällen, wählen gehen und Alkohol trinken. (20. Mai 2019)
(Bild: Ed Jones) Mehr...