Mörgeli wird auf Twitter plötzlich zu sexy Heather

Unbekannte haben den Twitter-Account von SVP-Politiker Christoph Mörgeli gehackt. Zu sehen waren plötzlich Bilder von halbnackten Frauen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Für kurze Zeit wurde aus Christoph Mörgeli eine gewisse «Heather Walkman» – natürlich nur auf seinem Twitter-Account. «Hey, ich bin auf der Suchen nach einem Sexchat», hiess es da bei der Beschreibung. Im Titelbild war dazu über kurze Zeit ein nackter Frauenhintern zu sehen – ein Werk von Hackern, die den Account Mörgelis mit Sex-Seiten verlinkt hatten.

«Unglaublich», sagt Mörgeli zum «Blick», der den Politker gestern Abend auf den Hack aufmerksam gemacht hatte. Kurz nach 21 Uhr habe er sein Profil jedoch wieder herstellen können. (kaf)

Erstellt: 28.10.2017, 09:33 Uhr

Artikel zum Thema

FBI muss nicht verraten, wie es das iPhone gehackt hat

Digital kompakt Nach dem Streit zwischen Apple und dem FBI hat ein Gericht im Sinne der US-Ermittlungsbehörde entschieden. Und ein Zürcher Start-up hat einen prominenten Partner gefunden. Mehr...

«Kann sein, dass ich das ganze Facebook kaputt gemacht habe?»

Sowohl in den USA als auch in Europa meldeten Facebook- und Instagram-Nutzer Probleme. Auf Twitter wird über die Störung gescherzt. Mehr...

Peinliche Twitter-Panne beim FC Bayern

News & Gerüchte Ehrungen für Lahm und Nagelsmann +++ City holt Real-Verteidiger +++ Goaliealarm bei Manchester United +++ Neymar trifft gegen Juventus doppelt +++ Bissige Spieler aus El Salvador gesperrt +++ Zidane sicher, dass Ronaldo bleibt +++ Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

History Reloaded Warlord in den Alpen

Von Kopf bis Fuss Sterben Männer mit wenig Testosteron früher?

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Umgekippt: Der 128 Meter hohe Radio- und Telefonmast «La Barillette» der Swisscom liegt in Cheserex am Boden, nachdem 8 Kilogramm Sprengstoff zwei seiner Standfüsse zerstört haben. (24.Mai 2018)
(Bild: Valentin Flauraud/Laurent Gillieron/Laurent Darbe) Mehr...