Möwen im Triebwerk: Airbus muss in Maisfeld notlanden

Ein russisches Passagierflugzeug ist nach einer Kollision mit Vögeln bei Moskau in einem Maisfeld gelandet. Dabei sind mindestens 55 Menschen verletzt worden.

Geriet in einen Schwarm Möwen: Ein Airbus A321 der Fluggesellschaft Ural Airlines musste notlanden.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein russisches Passagierflugzeug mit mehr als 230 Menschen an Bord ist nach einer Kollision mit Vögeln bei Moskau in einem Maisfeld gelandet. Dabei sind mindestens 55 Menschen verletzt worden.

Das teilten lokale Behörden der Agentur Tass zufolge mit. Die meisten Passagiere konnten ambulant behandelt werden. Mindestens sechs seien im Spital geblieben. In sozialen Medien sprachen viele Betroffene von einem Wunder, dass sie überlebt hätten.

Knapp Katastrophe entkommen

Die Passagiere entkamen am Donnerstag womöglich nur knapp einer Katastrophe. Nach Angaben der Luftfahrtbehörde war ein Schwarm Möwen beim Start in das Triebwerk der Maschine der Ural Airlines geraten. Dies habe zu erheblichen Störungen geführt. Der Fluggesellschaft zufolge waren beide Triebwerke betroffen.

Ein Video eines Passagiers zeigte die Vögel beim Abheben der Maschine. Bei der Notlandung am Flughafen Schukowski vor den Toren Moskaus hätten die Piloten die Motoren abgeschaltet, teilte die Behörde weiter mit. Das Fahrwerk der voll betankten Maschine sei nicht ausgefahren gewesen. Die genauen Umstände werden noch untersucht.

Auf Bildern war zu sehen, dass der Airbus 321 in dem Maisfeld mehr als einen Kilometer von der Landebahn entfernt steht. Die Crew habe die Maschine über kleinere Notrampen evakuiert, hiess es. Videos zeigten, wie sich Menschen an Maispflanzen vorbei vom Flugzeug entfernten. Die Maschine soll erheblich beschädigt sein.

Dank an die Piloten

In sozialen Netzwerken dankten viele Passagiere den beiden Piloten. Sie hätten 226 Menschen das Leben gerettet. «Herzlichen Glückwunsch zu eurem Geburtstag», hiess es in Kommentaren. Die Agentur Ria Nowosti zitierte einen Fluggast mit den Worten: «Ich hielt mein Kreuz fest, jetzt glaube ich definitiv an Gott.»

Bei Tass schilderte eine Mutter den Anruf ihres 14 Jahre alten Sohnes, der nach der Notlandung bei ihr anrief: «Mama, unser Flugzeug ist abgestürzt. Ich lebe.» Der Kreml nannte die Piloten Helden. Sie sollten staatliche Auszeichnungen erhalten. Die Piloten hätten genau das getan, was ihnen beigebracht worden sei, sagte ein Sprecher der Fluggesellschaft.

Neben den 226 Passagieren befanden sich sieben Besatzungsmitglieder an Bord. Die Maschine sollte von Moskau nach Simferopol auf der Halbinsel Krim fliegen, wo viele Russen Ferien machen. Die Sommerferien enden in gut zwei Wochen. Laut Experten werden Vögel rund um den Schukowski-Flughafen zunehmend zum Problem für die Luftfahrt. Illegale Abfallhalden in der Nähe des Flughafens lockten die Vögel in Scharen an, sagte der Luftsicherheitsexperte Alexander Romanow RIA Nowosti. (AFP)

Erstellt: 15.08.2019, 14:41 Uhr

Artikel zum Thema

Passagier filmt Notlandung in Sibirien

Ein russisches Flugzeug verfehlte die Landebahn und krachte in ein Gebäude. Dabei kamen zwei Menschen ums Leben. Mehr...

Pilot landet Flugzeug ohne Vorderrad

Video Glimpflich abgelaufene Notlandung in Burma. Die Passagiere und Besatzung blieben unverletzt. Mehr...

Tank platzte bei Notlandung – 41 Tote nach Flugzeugbrand

Feuer auf der Landebahn des grössten Moskauer Flughafens: Weniger als die Hälfte der Passagiere hat das Inferno überlebt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Reparaturen am Schiff: Ein Mann arbeitet auf einer Werft entlang des Buriganga Flusses am südlichen Rand der Stadt Dhaka in Bangladesch. (15. Oktober 2019)
(Bild: Zakir Hossain Chowdhury/NurPhoto/Getty Images) Mehr...