«Momente der Panik»: Seglerin filmt Stromboli-Ausbruch

Ein Segelboot ist dem italienischen Vulkan gefährlich nahe gekommen. Ein Video zeigt den heiklen Moment.

Vom Ausbruch des Vulkans überrascht: Segelboot vor Messina in Sizilien. (Video: Tamedia)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der italienische Vulkan Stromboli auf der gleichnamigen Mittelmeerinsel ist nach einem Ausbruch Anfang Juli erneut aktiv. Wie die italienische Feuerwehr im Online-Dienst Twitter mitteilte, brach der Vulkan am Mittwoch aus. Um 12.17 Uhr (MESZ) habe es eine starke Explosion gegeben. Niemand sei verletzt worden. Die Einsatzkräfte rückten demnach sofort aus, um von fliessender Lava ausgelöste Wald- und Böschungsbrände einzudämmen.

Die Sizilianerin Elena Schiera befand sich an Bord eines Segelboots, als der Vulkan ausbrach. Auf Instagram veröffentlichte sie ein Video und schrieb : «Wunderbarerweise haben wir überlebt. Momente der Panik.»

Zwei Kilometer hohe Rauchwolke

Dem Institut für Geophysik und Vulkanologie (INGV) zufolge ereignete sich die Explosion hauptsächlich an der Südseite des Kraters. Die über dem Vulkan aufsteigende Rauchwolke habe am Mittwochnachmittag bereits eine Höhe von mehr als zwei Kilometern erreicht.

Erst Anfang Juli war der Vulkan massiv ausgebrochen, ein 35-jähriger Wanderer aus Sizilien kam dabei ums Leben. Eine der beiden Explosionen auf der Südseite des Kraters war damals laut INGV die bislang stärkste seit Beginn der Aufzeichnungen. Rund 1000 Touristen verliessen nach dem Ausbruch die Insel an Bord von Fähren, 70 Bewohner mussten ihre Häuser an der Südwest-Seite des Stromboli verlassen. Die Besteigung der Vulkanhänge war im Sommer für Wanderer wegen gefährlicher Lavaströme verboten worden.

Der Stromboli liegt auf der gleichnamigen Insel im Mittelmeer. Er ist Teil der Äolischen Inseln nahe Sizilien und zieht jedes Jahr tausende Touristen an. (red/afp)

Erstellt: 29.08.2019, 08:07 Uhr

Artikel zum Thema

Wolken setzen Vulkan einen «Hut» auf

Auf der indonesischen Insel Lombok bildete sich über einem Vulkan eine aussergewöhnliche Wolke. Mehr...

Das ist vom Vulkan Anak Krakatau noch übrig

Video Beim Ausbruch verlor der indonesische Vulkan 228 Meter an Höhe. Luftaufnahmen zeigen nun das Ausmass der Eruption. Mehr...

Anak Krakatau ist jetzt 228 Meter kleiner

Nach dem Ausbruch hat der Vulkan zwei Drittel seiner Höhe eingebüsst. Satellitenbilder zeigen ihn vor und nach der Eruption. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...