Zum Hauptinhalt springen

«Monsieur le Président, meiden Sie das nächste Mal den Motorroller»

Französische Firmen entdeckten die Affäre von François Hollande für ihre Werbung. Autovermieter raten beispielsweise zu getönten Scheiben. Eine Dating-Seite nimmt sich dem Schicksal von Valérie Trierweiler an.

Aus und vorbei: Hollande und Trierweiler waren sieben Jahre lang ein Paar.
Aus und vorbei: Hollande und Trierweiler waren sieben Jahre lang ein Paar.
Charles Platiau, Keystone
Lange Geschichte: Die geheime Beziehung dauert laut «Closer» angeblich schon zwei Jahre.
Lange Geschichte: Die geheime Beziehung dauert laut «Closer» angeblich schon zwei Jahre.
PD, Keystone
Royal und Hollande haben vier gemeinsame Kinder: Royal mit ihrem ältesten Sohn Thomas. (7. März 2012)
Royal und Hollande haben vier gemeinsame Kinder: Royal mit ihrem ältesten Sohn Thomas. (7. März 2012)
AFP
1 / 13

Mehrere Firmen in Frankreich haben die enthüllte Liebesaffäre von Präsident François Hollande für ihre Werbezwecke entdeckt. «Herr Präsident, meiden Sie das nächste Mal den Motorroller», schrieb etwa der Autovermieter Sixt in einer Werbeanzeige. «Sixt vermietet Autos mit getönten Scheiben».

In eine ähnliche Kerbe schlug der Vermieter Drive, der in einer Werbeanzeige eine Karte veröffentlichte, in der die Route vom Elysée-Palast zu der Wohnung eingezeichnet ist, in der sich Hollande mit seiner Geliebten getroffen haben soll. Nur rund fünf Euro koste die Fahrt. «Bei solch niedrigen Preisen sollten Sie sich für Diskretion entscheiden», rät die Firma.

Das Magazin «Closer» hatte kürzlich berichtet, dass Hollande seit längerem immer wieder gemeinsame Nächte mit der Schauspielerin Julie Gayet in einer Wohnung in Paris verbringt. Dorthin soll er sich vom Elysée-Palast aus heimlich mit dem Motorroller fahren lassen.

Seine Lebensgefährtin Valérie Trierweiler war nach den Enthüllungen zu Hollandes Eskapaden ins Spital eingeliefert worden. Die Dating-Seite Be2 nahm sich auf ihrer Homepage Trierweilers Schicksal an und riet ihr: «Valérie, die Zeit für den Wandel ist jetzt.» Damit spielte sie auf Hollandes Wahlkampf 2012 an, in dem er mit ähnlichen Slogans gegen Präsident Nicolas Sarkozy angetreten war.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch