Mutter gibt 7-jähriger Tochter die Brust – Schändung?

Sexuelle Handlungen mit dem eigenen Kind – deswegen muss sich eine Mutter vor Gericht verantworten. Was entscheidend ist und welche Rolle der Vater spielte.

Der Vater wurde bereits verurteilt, die Mutter muss noch vor Gericht: Medien vor dem Bezirksgericht Dietikon, damals beim Fall Carlos. (Archivbild)

Der Vater wurde bereits verurteilt, die Mutter muss noch vor Gericht: Medien vor dem Bezirksgericht Dietikon, damals beim Fall Carlos. (Archivbild) Bild: Walter Bieri/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine Mutter aus dem Zürcher Limmattal hat ihrer Tochter noch im achten Altersjahr die Brust gegeben. Weil der Vater dies zuliess, ist er unter anderem wegen Schändung zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt worden. Die Mutter wird sich noch vor dem Dietiker Bezirksgericht verantworten müssen.

Die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft sind happig: Sie wirft einem Ehepaar «Schändung» und «sexuelle Handlungen mit Kindern» vor, wobei das Opfer deren gemeinsame Tochter ist.

Kind war schon abgestillt

Die Mutter soll ihre normal entwickelte, über siebenjährige Tochter regelmässig, während jeweils 20 Minuten an ihrer Brust nuckeln gelassen haben. Dies obwohl sie längst abgestillt hatte und das Kind längst keine Muttermilch mehr trank.

Wie die Staatsanwaltschaft festhielt, habe das urteilsunfähige Kind das Vorgehen ihrer Mutter nicht richtig einordnen können.

Umfrage

Soll die Mutter dafür bestraft werden, dass sie ihre sieben Jahre alte Tochter gestillt hat?





Der aussergewöhnliche Fall, mit dem sich die Zürcher Justiz beschäftigte, flog auf, als die Mutter nach Weihnachten 2014 ihren Mann verliess - und dieser seine Ex-Lebenspartnerin anzeigte.

Die Staatsanwaltschaft leitete daraufhin Ermittlungen ein - gegen beide Elternteile. Inzwischen wurde nun der Vater per Strafbefehl rechtskräftig verurteilt.

Der Vater unternahm nichts

Gemäss Strafbefehl hat der Mann zwar sein Missfallen über die Handlungen der Mutter geäussert. «Allerdings hat er über mehrere Jahre hinweg keine weiteren Schritte unternommen, um diesem Tun seiner Frau Einhalt zu gebieten.»

Weil er nicht eingeschritten sei, habe der Mann die sexuellen Handlungen seiner Frau unterstützt. Quasi als Mittäter wurde er nun zu einer bedingten Geldstrafe von 90 Tagessätzen zu 30 Franken verurteilt. Gegen die Mutter wurde ebenfalls Anklage erhoben. Sie wird sich vor dem Bezirksgericht Dietikon verantworten müssen. (rsz / sda)

Erstellt: 13.04.2016, 15:36 Uhr

Artikel zum Thema

Masseur wegen Schändung verurteilt

Ein Masseur hat sich während einer therapeutischen Massage an einem 16-jährigen Mädchen vergriffen. Dafür gibt es Gefängnis, aber kein Berufsverbot. Mehr...

Keine Schändung – Hürlimann bekommt Entschädigung

Das Verfahren in der Sexaffäre um die Zuger Kantonsräte Markus Hürlimann und Jolanda Spiess-Hegglin wird definitiv eingestellt. Mehr...

14-Jähriger wegen Schändung verurteilt

Ein 14-Jähriger aus dem Zürcher Unterland, der sich auf seine schlafende Ex-Freundin legte, ist vom Obergericht wegen Schändung verurteilt und mit einem Verweis bestraft worden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Farbenspiel: Hibiskusblüten spiegeln sich auf einer nassen Fensterscheibe bei Frankfurt am Main. (14. Juli 2019)
(Bild: Frank Rumpenhorst) Mehr...