Zum Hauptinhalt springen

Nach dem Papst-Rücktritt schlug der Blitz ein

Ein greller Blitz zuckt über den dunklen Himmel und schlägt in der Kuppel des Petersdoms ein – kurz nach Benedikts Rücktrittsankündigung.

War vielleicht doch Gottes Hand im Spiel? Gläubige rätseln nach dem angekündigten Rücktritt von Papst Benedikt XVI. über mögliche Zeichen von oben. Für Aufregung sorgt Fotograf Alessandro Di Meo am frühen Montagabend mit einem spektakulären Bild: Ein greller Blitz zuckt über den dunklen Himmel und schlägt in der Kuppel des Petersdoms ein – wenige Stunden nach Benedikts Rücktrittsankündigung.

Viele Bildjournalisten können es kaum glauben, verlangen einen Beweis, dass das Foto echt ist. Im Internet müssen sich Di Meos Kollegen von der italienischen Nachrichtenagentur Ansa viele kritische Fragen gefallen lassen. Aber sie beteuern: Das Bild ist echt! Aufgenommen um 17:56.

Und es taucht ein weiteres Bild auf. Filippo Monteforte von der französischen Nachrichtenagentur AFP hielt den Moment ebenfalls mit seiner Kamera fest. Und sogar ein Video der BBC zeigt, wie der leuchtende Blitz einschlägt. In Zeitlupe wiederholt der Sender, wie das Licht zweimal kurz den Platz in gleissendes Licht taucht und dann verschwindet. Kann das Zufall sein?

SDA/bru

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch