Betrunkene Fussgängerin bangt um Fahrausweis

Auch wer trinkt, aber nicht Auto fährt, muss mit rechtlichen Konsequenzen rechnen. Das bestätigt ein Gerichtsurteil.

Verkehrsrelevant: Das Suchtverhalten hat auch ohne Auto einen Einfluss auf die Fahrerlaubnis. (Symbolbild) Bild: Alexander Heinl/DPA/Keystone

Verkehrsrelevant: Das Suchtverhalten hat auch ohne Auto einen Einfluss auf die Fahrerlaubnis. (Symbolbild) Bild: Alexander Heinl/DPA/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Bundesgericht hat für eine Frau aus dem Kanton St. Gallen eine Abklärung der Fahreignung bestätigt. Die Frau war als Fussgängerin in einen Unfall mit einem Auto verwickelt, zeigte aber trotz hoher Alkoholkonzentration im Blut kaum Beeinträchtigungen auf.

Der Unfall ereignete sich im März 2017, als die St. Gallerin eine Hauptstrasse überquerte. Anhand einer Atemalkoholprobe errechnete das Strassenverkehrs- und Schifffahrtsamt des Kantons St. Gallen eine Blutalkoholkonzentration von mindestens 2,65 bis maximal 3,38 Gewichtspromille zum Unfallzeitpunkt.

Die tödliche Dosis für Menschen, die gelegentlich trinken, liegt gemäss Bundesamt für Gesundheit bei 3 bis 4 Gewichtspromille. Die Behörde vermutete deshalb, dass bei der Frau ein Alkoholproblem vorliegt. Dies geht aus einem am Montag veröffentlichten Urteil des Bundesgerichts hervor.

«Verkehrsrelevantes Suchtverhalten»

Das Amt ordnete deshalb eine verkehrsmedizinische Prüfung an. Die Betroffene verfügt nicht nur über den Führerausweis für Personenwagen. Sie darf auch Lastwagen fahren, und Motorwagen lenken, mit denen mehr als acht Personen befördert werden dürfen.

Gegen die Verfügung des Strassenverkehrs- und Schifffahrtsamtes wehrte sich die St. Gallerin bis vor Bundesgericht – allerdings vergeblich. Die Lausanner Richter haben in ihrem Urteil festgehalten, für eine verkehrsmedizinische Untersuchung werde nicht zwingend vorausgesetzt, dass die Fahrzeugführerin tatsächlich unter Einfluss von Alkohol gefahren sei.

Gemäss bundesgerichtlicher Rechtsprechung reiche es, wenn stichhaltige Gründe für ein verkehrsrelevantes Suchtverhalten vorliegen würden. Nicht notwendig sei der Nachweis, dass die Beschwerdeführerin nicht in der Lage sei, Alkoholkonsum und Strassenverkehr ausreichend auseinanderzuhalten.

(oli/sda)

Erstellt: 08.04.2019, 12:00 Uhr

Artikel zum Thema

Genfer Polizist wegen zu schneller Verfolgungsjagd verurteilt

Ein Beamter fuhr in Genf Kriminellen hinterher. Er sei zu schnell unterwegs gewesen, findet das Bundesgericht. Mehr...

Video zeigt Kollision zwischen S-Bahn und Auto

Beim Unfall auf einem Bahnübergang in Uster wurde eine Person leicht verletzt. Mehr...

Rechtzeitig aus dem Auto entkommen

Eine S-Bahn hat am Montagabend bei Wetzikon ein Auto erfasst und total zerstört. Der Fahrer konnte sich in Sicherheit bringen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Es sammelt sich nur der Staub in ihnen: Frauen zerschmettern in Indien Töpfe aus Ton, um gegen den Mangel an Trinkwasser zu protestieren. (16. Mai 2019)
(Bild: Amit Dave) Mehr...