Zum Hauptinhalt springen

Nachbarn hörten einen Knall und einen Schrei

Neue Erkenntnisse nach dem Gewaltdelikt im Basler Gundeli: Der mutmassliche Frauenmörder warf sich nach seiner Tat beim SBB-Stellwerk vor einen Zug.

Freundliches Lächeln: Im Internet zeigte sich R.S. Freunden als netter Junge von nebenan. Links das Haus, in dem er die Frau tötete.
Freundliches Lächeln: Im Internet zeigte sich R.S. Freunden als netter Junge von nebenan. Links das Haus, in dem er die Frau tötete.

Montagmorgen, die Sonne scheint, helles Septemberlicht liegt über dem Stadtteil Gundeli. Während die Kinder in der französischsprachigen Krippe an der Gundeldingerstrasse 197 im ersten Stock spielen, sind Mitarbeiter der Kriminaltechnik Basel-Stadt in ihren weissen Schutzanzügen im fünften Stock daran, einen Tatort zu sichern. In der Wohnung des jungen, erwachsenen Schweizers R.S. wurde die Leiche einer jungen Frau gefunden. Bei der Toten handelt es sich um eine 31-jährige Schweizerin, wie die Staatsanwaltschaft des Kantons Basel-Stadt heute mitteilte. Sie wurde erstochen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.