Nasa entdeckt abgestürzte Raumsonde auf dem Mond

Die indische Raumfahrtbehörde verlor kurz vor der Landung den Kontakt zu ihrer Sonde. Nun ist klar: «Vikram» ist auf der Mondoberfläche zerschellt.

Eine Visualisierung des Landemoduls «Vikram» auf dem Mond. Foto: Reuters

Eine Visualisierung des Landemoduls «Vikram» auf dem Mond. Foto: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Etwa drei Monate nach der missglückten indischen Mondmission hat die US-Weltraumbehörde Nasa die Überreste des Landemoduls «Vikram» auf dem Erdtrabanten gefunden. Der Lander der «Chandrayaan-2»-Mission ist demnach auf der Mondoberfläche zerschellt.

Die Nasa veröffentlichte am Montag ein Satellitenbild, auf dem die Absturzstelle und die kilometerweit verstreuten Trümmerteile des Landemoduls zu sehen sind.

Die indische Raumfahrtbehörde Isro hatte bei ihrer Mondmission «Chandrayaan-2» Anfang September nur wenige Augenblicke vor der Landung auf der Mondoberfläche den Kontakt zu dem Landemodul verloren. Was genau mit «Vikram» geschah, blieb zunächst unklar.

Die geplante Landung auf dem Mond gehörte zu den Prestigeprojekten des Landes. Indien wollte mit «Vikram» die vierte Mondlandenation der Welt werden. Das Landemodul sollte in der Nähe des Südpols auf dem Mond landen. Dort ist bisher noch niemand gelandet. Schon vor der geplanten Landung hatte die Isro eingeräumt, eine sanfte Landung auf dem Erdtrabanten sei ein äusserst komplexes Manöver. Behördenchef Kailasavadivoo Sivan sprach von «15 Minuten des Terrors».

Mondlandungen gelangen bisher nur den USA, Russland und China. Ein israelisches Privatunternehmen war im April mit seiner Mondmission gescheitert: Die Raumsonde zerschellte nach einem technischen Fehler bei der Landung auf der Oberfläche des Erdtrabanten. (sda)

Erstellt: 03.12.2019, 12:05 Uhr

Artikel zum Thema

Kurz vor der Landung: Indien verliert Kontakt zu Mondsonde

Man wollte das vierte Land werden, das auf dem Mond landet. Doch nun muss die indische Raumfahrtbehörde wohl einen Rückschlag verkraften. Mehr...

«China wird im Weltraum zu einem Problem für uns alle»

Interview 50 Jahre nach der ersten Mondlandung will die Nasa wieder auf den Trabanten. An vorderster Front dabei: Der Schweizer Thomas Zurbuchen als Forschungschef. Mehr...

Die zentrale Frage beim neuen Wettlauf zum Mond

Die Chinesen wollen den Mond erschliessen. Deshalb hat es nun auch US-Präsident Donald Trump plötzlich wieder eilig. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Blogs

Geldblog Negativzinsen: Was soll das?

Mamablog Ach, diese Instagram-Muttis!

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Harter Einsatz: Ein Demonstrant wird in Santiago de Chile vom Strahl eines Wasserwerfers getroffen. Die Protestbewegung fordert unter anderem höhere Untergrenzen für Löhne und Renten, günstigere Medikamente und eine neue Verfassung, die das Grundgesetz aus den Zeiten des Diktators Augusto Pinochet ersetzen soll. (9. Dezember 2019)
(Bild: Fernando Llano) Mehr...