Nazi-Jäger bekommen Bundesverdienstkreuz

Das Ehepaar Klarsfeld hat ein halbes Leben lang NS-Verbrechen aufgespürt. Die erhaltene Ehrenauszeichnung sei eine «Hommage an ihre Unbeugsamkeit».

Für viele längst überfällig: Beate und Serge Klarsfeld beim Empfang der Ehrenauszeichnung in Paris (20. Juli 2015)

Für viele längst überfällig: Beate und Serge Klarsfeld beim Empfang der Ehrenauszeichnung in Paris (20. Juli 2015) Bild: Francois Guillot/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die 76-jährige Beate Klarsfeld und ihr drei Jahre älterer Mann Serge bekamen die Orden für ihren Einsatz gegen NS-Verbrechen bei einer feierlichen Zeremonie in Paris überreicht, wo beide leben. «Was Sie vollbracht haben, ist unschätzbar», sagte die deutsche Botschafterin in Frankreich, Susanne Wasum-Rainer, bei der Übergabe der Auszeichnungen. Serge Klarsfeld nannte die Ehrung eine «Hommage an unsere Unbeugsamkeit».

Die in Berlin geborene Beate Klarsfeld und ihr französischer Ehemann Serge, Sohn eines in Auschwitz ermordeten Juden, waren massgeblich am Aufspüren und an der Verurteilung einer Reihe von Nazi-Grössen beteiligt, darunter der Gestapo-Chef von Lyon, Klaus Barbie.

Durch Ohrfeige bekannt geworden

Beide hielten über Jahrzehnte die Erinnerung an den Holocaust wach und setzten sich gegen Antisemitismus ein. In Deutschland wurde Beate Klarsfeld vor allem durch die Ohrfeige bekannt, die sie 1968 dem damaligen Bundeskanzler Kurt-Georg Kiesinger wegen seiner NS-Vergangenheit versetzte.

2012 stellte die Linke Beate Klarsfeld als Kandidatin bei der Bundespräsidentenwahl auf. Sie unterlag damals Joachim Gauck, dem Kandidaten von SPD, Grünen, FDP und Union. Im Mai teilte das Bundespräsidialamt mit, dass Serge und Beate Klarsfeld das Bundesverdienstkreuz erhalten.

Für viele war diese Auszeichnung lange überfällig, in die französische Ehrenlegion wurde das Paar schon vor Jahrzehnten aufgenommen. Zugleich war Beate Klarsfeld wegen ihrer Aktionen lange Zeit in Deutschland umstritten. «Das ist wunderbar wenn man weiss, dass man nach so vielen Jahren dasteht als jemand, der das richtige getan hat», sagte Klarsfeld am Montag der Nachrichtenagentur AFP.

Klarsfeld warnte zudem vor einem neuen Antisemitismus: «Das jüdische Volk hat ja einen neuen Feind, und das sind die Islamisten. Und auch in Frankreich haben wir eine neue Gefahr, das ist der Front National», sagte sie dem Saarländischen Rundfunk. (slw/sda)

Erstellt: 20.07.2015, 15:29 Uhr

Artikel zum Thema

Der Antisemit, der zum Juden wurde

Csanad Szegedi war ein Anführer der ungarischen Rechtspartei Jobbik. Bis er entdeckte, dass seine Grossmutter in Auschwitz war. Mehr...

Israel steht in Gedenken an Holocaust still

Die Israelis gedenken der sechs Millionen Juden, die von den Nazis ermordet wurden. Der Schoah-Gedenktag steht dieses Jahr im Zeichen der Kinder – ihnen wird eine besondere Ausstellung in Jerusalem gewidmet. Mehr...

«Eichmann war stolz auf alles, was er getan hatte»

Interview Der vor den Nazis geflohene Jurist Gabriel Bach war 1961 Ankläger im Prozess gegen Adolf Eichmann. Dieser hatte die Massenvernichtung der Juden in den Gaskammern von Auschwitz geplant. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Sweet Home Helle Freude!

Mamablog Vom Dammriss meiner Schwiegermutter

Die Welt in Bildern

Grosszügig: Ein Mann in Istanbul füttert Möwen mit Fisch. (22. November 2019)
(Bild: Sedat Suna) Mehr...