Zum Hauptinhalt springen

Neue Videos zeigen Asiana-Bruchlandung

Im Juli überschlug sich eine Boeing 777 beim Anflug auf San Francisco – drei Mädchen starben. Wie der Untersuchungsbericht nun zeigt, war der Pilot überfordert.

Am 6. Juli stürzte ein Flugzeug der Asiana Airlines beim Anflug auf San Francisco ab, drei chinesische Teenager starben bei dem Unfall. Jetzt gibt ein Untersuchungsbericht der Nationalen Flugsicherheitsbehörde der USA Aufschluss über den Grund der Bruchlandung. Der Pilot fühlte sich offenbar überfordert.

Der 46-jährige Lee Kang Kuk gab gegenüber den Ermittlern an, er habe die grosse Maschine zum ersten Mal in San Francisco gelandet. Der Anflug auf Sicht sei sehr schwierig gewesen. Die automatischen Warnsysteme auf der Landebahn waren zum Zeitpunkt des Unfalls wegen Wartungsarbeiten ausgeschaltet.

Auch dieses Video wurde mit dem Untersuchungsbericht von der NTSB veröffentlicht.

Die Nationale Flugsicherheitsbehörde der USA berät den Unfall seit Mittwoch. Untersucht werden soll unter anderem die Frage, ob die zunehmende Automatisierung das Fliegen im Ernstfall unsicherer macht, weil die Piloten sich zu sehr auf die Technik verlassen.

Beim Absturz waren drei chinesische Mädchen ums Leben gekommen. Eines der Opfer überlebte den Crash, wurde dann aber von einem Feuerwehrauto überfahren. Laut dem Untersuchungsbericht wurde die 16-Jährige zunächst von einem Fahrzeug erfasst, das Schaum am Unfallort versprühte. Elf Minuten später habe sie ein zweiter Lastwagen überfahren, der mehr Wasser holen sollte. Mehr als 150 weitere Personen wurden bei der Bruchlandung verletzt.

SDA/sly

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch