Neuseelands Premierministerin wird Mama

Sie ist seit Oktober im Amt – und schwanger: Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern erwartet ihr erstes Kind.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Wir sind beide richtig glücklich», teilte Jacinda Ardern, Vorsitzende der sozialdemokratischen Labour-Partei am Freitag in Wellington mit. «Wir wollten eine Familie. Aber wir waren nicht sicher, ob das für uns klappt. Deshalb sind die Nachrichten unerwartet und grossartig.»

Wird bald Mama: Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern. (Video: Tamedia/AFP)

Ardern, die erst seit Oktober im Amt ist, kündigte an, nach der Geburt sechs Wochen Pause machen. In dieser Zeit soll sie Vize-Premier Winston Peters vertreten, der Vorsitzende ihres Koalitionspartners New Zealand First (NZF). Zuhause soll sich die meiste Zeit dann ihr Lebensgefährte Clarke Gayford um das Kind kümmern, ein Journalist mit einer eigenen Angel-Sendung im Programm.

In der internationalen Politik gab es schon längerer Zeit keine schwangere Premierministerin nicht mehr. Allerdings ist Ardern nicht die erste Regierungschefin, die im Amt ein Kind bekommt. So wurde Pakistans damalige Premierministerin Benazir Bhutto 1989 zum zweiten Mal Mutter. (scl/sda)

Erstellt: 19.01.2018, 07:21 Uhr

Artikel zum Thema

«Viele Frauen werden damit schwanger»

Interview #12 Jungunternehmerin Lea von Bidder über das Fruchtbarkeits-Armband Ava, ihr Leben im Silicon Valley und warum sie emotional auf gewisse Fragen reagiert. Mehr...

Khloé Kardashian erwartet ein Baby

Die Gerüchte über eine mögliche Schwangerschaft des Reality-TV-Stars hielten sich hartnäckig. Auf Instagram bestätigte Khloé Kardashian nun, dass sie wahr sind. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Geldblog So sparen Sie bei Haussanierungen Steuern

Sweet Home Kindermenüs für Erwachsene

Die Welt in Bildern

Bauernprotest: In den Niederlanden haben Tausende von Bauern mit Traktoren den Verkehr blockiert. Ihr Protest richtet sich gegen die Anschuldigung, dass sie für die Stickstoffbelastung verantwortlich sind. (16. Oktober 2019)
(Bild: Koen Van Weel/EPA) Mehr...