Zum Hauptinhalt springen

New Yorker Student stirbt bei Aufnahmeritual für Verbindung

Ein junger Mann musste mit verbundenen Augen eine schwere Last tragen, während andere Studenten ihn attackierten. Der 19-Jährige starb an seinen Verletzungen.

Die Universität, die der 19-Jährige besuchte: Das Baruch College in Manhattan.
Die Universität, die der 19-Jährige besuchte: Das Baruch College in Manhattan.

Ein Student aus New York ist bei einem Aufnahmeritual seiner Verbindung ums Leben gekommen. Der 19-Jährige nahm an einem Spiel mit verbundenen Augen teil.

Er habe mit anderen Studenten einen Ausflug in den US-Bundesstaat Pennsylvania unternommen, berichtete die «New York Times» unter Berufung auf lokale Polizeibehörden. Dort habe er an einem Spiel teilgenommen, bei dem ihm die Augen verbunden wurden und er eine schwere Ladung auf den Rücken gebunden bekam.

So musste er andere Studenten suchen, während andere ihn ansprangen und attackierten. Dabei wurde er schwer verletzt und starb später in einem Spital. Die Hintergründe werden derzeit untersucht, teilen die lokalen Behörden mit.

Das Baruch College in Manhattan, das der 19-Jährige besucht hatte, teilte mit, die Verbindung Pi Delta Psi habe keine Erlaubnis für dieses Aufnahmeritual gehabt. Der Vorfall werde untersucht.

SDA/kle

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch