Zum Hauptinhalt springen

Nur Bergler kriegen heute Schnee zu sehen

Wieder einmal mehr bleibt es an Weihnachten an den meisten Orten grün. Dazu ist es im Flachland milder als der Jahreszeit entsprechend.

Grüne Aussicht: Ein Skifahrer in Veysonnaz VS (23. Dezember 2016).
Grüne Aussicht: Ein Skifahrer in Veysonnaz VS (23. Dezember 2016).
Jean-Christophe Bott, Keystone

Wer weisse Weihnachten sucht, muss in die Berge fahren. Doch auch dort ist dieses Jahr nur ein Hauch davon zu spüren. Ab 1000 bis 1200 Metern fallen an Heiligabend und am Weihnachtstag Schneeflocken – aber nur zeitweise, wie MeteoNews mitteilt.

Eine schwache Kaltfront bringt demnach heute Abend ab 1200 bis 1500 Metern etwas Schnee. In der Nacht bleibt es bewölkt und nass, die Schneefallgrenze sinkt gegen 1000 Meter.

Bewölkt startet auch der Weihnachtstag im Norden. Richtung Berge fällt wenig Regen oder ab 1300 Metern Schnee. Während des Tages beruhigt sich das Wetter vorübergehend. Vor allem Richtung Westen bleibe Platz für etwas Sonne, schreibt der Wetterdienst. Die milden 7 bis 9 Grad seien perfekte Bedingungen für einen Verdauungsspaziergang.

Unten grau, oben blau

Am hartnäckigsten halten sich die Wolken entlang der Alpen, die Sonne tut sich dort schwer. Am Stephanstag ziehen nach einem sonnigen Start tagsüber aus Nordwesten Wolkenfelder auf. Bis am Abend sind erste Regentropfen möglich.

Über die Weihnachtstage kommen so oberhalb von rund 1500 Meter maximal 5 bis 15 Zentimeter Neuschnee zusammen, heisst es in der Mitteilung weiter. Ab Dienstag stellt sich allmählich wieder hochdruckbestimmtes Wetter ein: Der Klassiker – unten grau, oben blau – meldet sich dann sich zurück.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch