Zum Hauptinhalt springen

Nur zwei Winter waren bisher wärmer

Fast kein Schnee im Flachland und nur selten Temperaturen unter dem Gefrierpunkt: Die Schweiz erlebt den drittwärmsten Winter seit 150 Jahren. An zwei Orten war es sogar der wärmste.

Ungewöhnlich warmer Winter: Auf einem Acker in Cazis ist ein See aus Schmelzwasser entstanden. (18. Februar 2014)
Ungewöhnlich warmer Winter: Auf einem Acker in Cazis ist ein See aus Schmelzwasser entstanden. (18. Februar 2014)
Keystone
Heute Donnerstag mache sich ein Zwischenhocheinfluss bemerkbar, schreibt der Wetterdienst Meteonews. Es herrschen mit durchschnittlich zehn Grad Frühlingstemperaturen: Sonnenhungrige in Zürich. (15. Februar 2014)
Heute Donnerstag mache sich ein Zwischenhocheinfluss bemerkbar, schreibt der Wetterdienst Meteonews. Es herrschen mit durchschnittlich zehn Grad Frühlingstemperaturen: Sonnenhungrige in Zürich. (15. Februar 2014)
Keystone
Am Freitag wird es jedoch unbeständig und zeitweise nass, schreibt Meteonews. Die Schneefallgrenze sinke auf 700-800 Meter. Am Samstag herrsche ein Mix aus Sonne und Wolken: Der Himmel über Lenzerheide-Valbella. (15. Februar 2014)
Am Freitag wird es jedoch unbeständig und zeitweise nass, schreibt Meteonews. Die Schneefallgrenze sinke auf 700-800 Meter. Am Samstag herrsche ein Mix aus Sonne und Wolken: Der Himmel über Lenzerheide-Valbella. (15. Februar 2014)
Keystone
1 / 5

Die kälteste Jahreszeit hat ihrem Namen keine Ehre gemacht: Der Winter 2013/2014 wird voraussichtlich der drittwärmste Winter seit mindestens 150 Jahren. Obwohl der meteorologische Winter erst in gut einer Woche am 28. Februar enden wird, ist sich Meteo Schweiz ziemlich sicher: Nur 2006/2007 und 1989/1990 war es noch wärmer als in diesem Winter.

In Chur und Bad Ragaz SG war es dank des Föhns sogar der wärmste Winter seit Messbeginn 1870, wie Meteo-Schweiz-Klimatologe Stephan Bader heute der Nachrichtenagentur SDA sagte. Die Abweichung zur Durchschnittstemperatur 1981–2010 über die ganze Schweiz gesehen beträgt gemäss Meteo Schweiz wohl zwischen 1,7 und 1,9 Grad.

Charakteristisch für diesen Winter war eine langanhaltende Südost- und Südlage ab Januar, die für Föhn und damit hohe Temperaturen in den Alpentälern sorgte. Im Dezember schien die Sonne zudem ausserordentlich häufig – viele Orte im Mittelland verzeichneten einen Sonnenscheinrekord.

Nie bibbern in Basel

Vielerorts im Flachland fiel seit Winterbeginn am 1. Dezember fast kein Schnee, beispielsweise in Genf und Neuenburg. Nur am 29. Januar gab es in Genf ein paar Schneeflocken, der Schnee schmolz aber rasch.

Auch Tage mit Temperaturen unter dem Gefrierpunkt gab es selten – in Basel verzeichneten die Wetterstationen keinen einzigen Eistag, wenn das Thermometer tagsüber immer unter 0 Grad bleibt. Dies kam letztmals 1876/1877 vor.

Tessin versank im Regen

Der Winter war nicht nur warm, sondern auf der Alpensüdseite auch sehr nass: In Lugano fiel beispielsweise noch nie so viel Regen und Schnee in einem Winter wie heuer. Die Meteorologen verzeichneten bislang 635 Millimeter Niederschlag seit Winterbeginn – der langjährige Durchschnitt in Lugano beträgt 194 Millimeter.

Im Oberengadin war der Winter schneereich, in Samedan GR war die Schneedecke nur 1950/51 dicker.

Hoffnung für Schneefans

Obwohl der Winter im März offiziell vorbei ist, dürfen Schnee- und Winterliebhaber weiterhin hoffen: Besonders in der ersten Märzhälfte gibt es in Schweizer Wintern oft Schnee – im Jahr 2006 zum Beispiel verzeichnete laut Klimatologe Bader die Schweiz ziemlich viel von der weissen Pracht, obwohl der Winter zuvor recht mild gewesen war.

SDA/wid

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch