Zum Hauptinhalt springen

Obama-Leibwächter lag betrunken in Hotel

Der US-Geheimdienst Secret Service hat einen fehlbaren Agenten in die USA zurückbeordert. Beim Warten auf Obama wurde ihm offenbar langweilig.

«Russland steht alleine da»: Obama gibt nach dem Gipfel in Brüssel ein Statement ab. (26. März 2014)
«Russland steht alleine da»: Obama gibt nach dem Gipfel in Brüssel ein Statement ab. (26. März 2014)
Reuters
Die USA und Europa betonen ihre Geschlossenheit: Obama und EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy reichen sich die Hände. (26. März 2014)
Die USA und Europa betonen ihre Geschlossenheit: Obama und EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy reichen sich die Hände. (26. März 2014)
Reuters
Bringt Obamas gepanzerte Limousine: Transportflugzeug der US-Luftwaffe bei der Landung auf dem Flughafen Schiphol in Amsterdam. (22. März 2014)
Bringt Obamas gepanzerte Limousine: Transportflugzeug der US-Luftwaffe bei der Landung auf dem Flughafen Schiphol in Amsterdam. (22. März 2014)
EPA/EVERT ELZINGA
1 / 14

Drei Leibwächter von US-Präsident Barack Obama sind nach einem Saufgelage in den Niederlanden nach Hause geschickt worden, wie die «Washington Post» am Dienstagabend unter Berufung auf informierte Kreise berichtete. Einer der Agenten, die eigentlich den Besuch Obamas in Amsterdam vorbereiten sollten, wurde demnach betrunken und bewusstlos in einer Hotellobby gefunden. Wie die «Washington Post» berichtete, wurde der bewusstlose Secret-Service-Mitarbeiter am Sonntagmorgen von Hotelmitarbeitern gefunden. Das Hotel informierte daraufhin die US-Botschaft in den Niederlanden, die wiederum die Vorgesetzten des Agenten benachrichtigte.

Ein Sprecher der Behörde, die unter anderem für den Schutz des US-Präsidenten im In- und Ausland zuständig ist, bestätigte der Zeitung, dass drei Agenten «aus Disziplinargründen» nach Hause geschickt und vom Dienst suspendiert worden seien. Mehr wollte er nicht dazu sagen.

Angehörige einer Eliteeinheit

Laut «Washington Post» gehören die drei Agenten dem sogenannten Counter Defence Team des Secret Service an. Die Eliteeinheit hat die Aufgabe, den Präsidenten zu beschützen, wenn er oder seine Fahrzeugkolonne angegriffen werden. Ehemalige Agenten sagten der «Washington Post», die Einheit sei die «letzte Verteidigungslinie» des Präsidenten.

Obama war am Montag in den Niederlanden gelandet. Nach einem Besuch im berühmten Rijksmuseum in Amsterdam reiste er nach Den Haag, wo er am Dienstag an einem Atomsicherheitsgipfel und einem G-7-Treffen teilnahm. Am Mittwoch reiste Obama nach Belgien, wo er erstmals die Institutionen der EU besuchte. Weitere Stationen seiner Europa-Reise sind Rom und der Vatikan, bevor er weiter nach Saudiarabien fliegt.

Der Vorfall in den Niederlanden weckt Erinnerungen an einen ähnlichen Skandal beim Secret Service im April 2012: Damals hatten Personenschützer Obamas im kolumbianischen Cartagena für Schlagzeilen gesorgt, weil sie angeblich Prostituierte in ihr Hotel eingeladen hatten, während sie eigentlich die Teilnahme des Präsidenten an einem Gipfeltreffen vorbereiten sollten. Wegen der Vorwürfe mussten mehrere Mitarbeiter ihre Posten räumen.

Nach dem Skandal wurden die Verhaltensregeln beim Secret Service verschärft. Nach den neuen Regeln ist es unter anderem verboten, in den zehn Stunden vor einem Diensteinsatz Alkohol zu trinken. Da Mitglieder des Counter Assault Teams bei einem Staatsbesuch bereits am Tag vor der Ankunft des Präsidenten an einer Lagebesprechung teilnehmen müssen, dürften sie mit dem Saufgelage in der Nacht zum Sonntag gegen diese Regel verstossen haben.

AFP/mw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch