Zum Hauptinhalt springen

Obdachloser stoppte Angreifer mit Einkaufswagen

Nach dem tödlichen Attentat in Melbourne wird ein mutiger Helfer mit Spenden überhäuft.

Der «Einkaufswagen-Mann» eilte zwei Polizisten zu Hilfe. Video: Storyful

Ein Obdachloser, der sich dem Messerangreifer von Melbourne entgegengestellt hatte, wird mit zahlreichen Spenden für seinen mutigen Einsatz belohnt. Ein Online-Spendenaufruf für Michael Rogers brachte bis Montagmorgen umgerechnet über 75'000 Franken ein.

Der Obdachlose hatte wiederholt versucht, mit einem Einkaufswagen den Angreifer zu stoppen, während dieser Polizisten mit einem Messer attackierte.

«Ich hatte Angst, ich hatte Angst um mich», sagte Rogers, der im Internet inzwischen als «Einkaufswagen-Mann» gefeiert wird, im TV-Sender Channel Seven. Er sei «kein Held», betonte der Obdachlose. «Aber ich habe das Gefühl, dass ich wahrscheinlich, vielleicht Leben gerettet habe.»

Willkommene Hilfe für die Polizei

Der stellvertretende Polizeichef von Victoria, Shane Patton, sagte, Rogers Hilfe sei der Polizei «sehr willkommen» gewesen. «Es gibt keinen Zweifel, dass er heldenhaft gehandelt hat», sagte Patton dem Sender ABC Radio.

Der Attentäter hatte einen Cafébesitzer getötet. Menschen bringen Blumen vorbei. (12. November 2018) Bild: Melanie Burton/Reuters
Der Attentäter hatte einen Cafébesitzer getötet. Menschen bringen Blumen vorbei. (12. November 2018) Bild: Melanie Burton/Reuters

Die Spendensammlung für den «Trolleyman» war am Samstag vom gemeinnützigen Wohlfahrtsverband der Obdachlosengemeinschaft Melbourne gestartet worden.

Zwei Tote und zwei Verletzte

Ein 30-jähriger, aus Somalia stammender Mann war am Freitag mit einem mit Gasflaschen beladenen Kleinlaster in ein Einkaufsviertel in der Innenstadt von Melbourne gefahren und mit einem Messer auf Passanten losgegangen.

Er erstach einen 74-jährigen Cafébesitzer und verletzte zwei weitere Passanten. Dann attackierte er eintreffende Polizisten und wurde schliesslich von einem der Beamten erschossen.

Nach Behördenangaben war der Angreifer von der Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) zu der Tat angeregt worden, hatte aber keinen direkten Kontakt zu ihr.

SDA/oli

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch