Zum Hauptinhalt springen

«Oh, that's Hipster Cop!»

Die Webgemeinschaft ernennt einen neuen Anti-Helden: Den Hipster Cop.

Dünn und gross, die Haare zu halblangen Strähnen frisiert und im Gesicht eine Brille mit dickem, dunklem Rand: So ungefähr stellt man sich einen Hipster vor. Das Wort Hipster – zu Deutsch Szeni – bezeichnet einen Menschen, der es versteht, sich chamäleonartig den aktuellen Musik- und Modetrends anzupassen.

Eine eben solche Gestalt bewegte sich am 1. Mai durch die New Yorker Wall Street. Bei einem Konzert, das von der antikapitalistischen Bewegung Occupy organisiert wird, macht er halt. Ein Fan und Gleichgesinnter? Mitnichten. Als der Mann zu sprechen beginnt, zeigt sich: Er ist ein Wolf im Schafspelz. Mit anderen Worten ein Polizist im Hipsterlook, der dem Treiben auf der Strasse ein abruptes Ende bereiten will: «Ihr habt vier Minuten, um von hier zu verschwinden!»

Das bestimmte Auftreten verfehlt seine Wirkung nicht: Die improvisierte Bühne fällt ebenso schnell wie die coole Fassade des aufgebrachten Cops. Eine Konzertbesucherin stellt erschreckt fest: «Oh, that's Hipster Cop»! Viele Sympathien hat sich der Mann mit seiner Aktion nicht gemacht. Dafür bringt sie ihm nun eine gewisse Berühmtheit und einen neuen Namen ein: Hipster Cop. Über 50'000 Leute haben sich das Video auf Youtube schon angeschaut.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch