Papagei bestellt Paket bei Online-Händler

In London hat ein Papagei die Stimme seiner Besitzerin imitiert. Kurz darauf kam eine Lieferung von Amazon.

Gab eine Online-Bestellung auf: Papagei Buddy.

Gab eine Online-Bestellung auf: Papagei Buddy. Bild: Screenshot «The Sun»

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit der Stimme seines Frauchens hat ein Papagei beim Online-Händler Amazon eingekauft. Indem er die Stimme der in London lebenden Südafrikanerin Corienne Pretorius nachahmte, schaffte Buddy es, Amazons digitale Assistentin namens Alexa zu aktivieren und eine Bestellung zu machen.

Die Order flog auf, als ein Paket mit goldfarbenen Geschenkkartons im Wert von zehn Pfund (13 Franken) geliefert wurde, wie die Boulevardzeitung «The Sun» am Mittwoch berichtete. Nachdem Pretorius ausgeschlossen hatte, dass die seltsame Bestellung auf ihren Mann oder ihren achtjährigen Sohn zurückging, fiel der Verdacht auf Buddy, den geflügelten Hausfreund.

Beweisvideo veröffentlicht

Die Familie habe die Alexa-Sprachfernbedienung seit vier Monaten, benutze sie aber nur für Musik oder um To-Do-Listen zu erstellen, sagte Pretorius. «Ich habe damit nie etwas online bestellt.» Doch dann sei ihr klar geworden, dass Buddy mit Alexa kommuniziere. Auf einem Beweisvideo, das die «Sun» veröffentlichte, ist der fünf Jahre alte Papagei zu sehen, wie er «Alexa» krächzt. Daraufhin leuchtet das Gerät neben ihm blau auf. «Oh, hmmm, bleib' online, Alexa», fügt der Vogel hinzu.

Wie ein Amazon-Sprecher der «Sun» sagte, kann die Familie aus dem Südosten der britischen Hauptstadt die unfreiwillige Bestellung nun zurückgeben und sich das Geld erstatten lassen. (chi/sda)

Erstellt: 20.09.2017, 16:54 Uhr

Artikel zum Thema

Ein Papagei als Zeuge?

Ein Graupapagei schnappte vor dem Tod seines Herrchens durch fünf Schüsse einen Satz auf. Diesen soll er nun vor einem Gericht wiederholen. Mehr...

Wenn ein entflohener Papagei singt

Diese Nachtruhestörung scheint keinen zu stören. Mehr...

Ein toter Papagei, der teuer werden könnte

Ein Volierenbesitzer von der Goldküste steht wegen Tierquälerei vor Gericht. Weil er offenbar sehr wohlhabend ist, ist die geforderte Geldstrafe ungewöhnlich hoch. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Fliegende Körner: Ein Bauer erntet Reis auf einem Feld in Nepal. (15. November 2019) A farmer harvests rice on a field in Lalitpur, Nepal November 15, 2019.
(Bild: Navesh Chitrakar ) Mehr...