Zum Hauptinhalt springen

Paris diskutiert über eine Ersatzkirche

Der Direktor von Notre-Dame will ein Holzprovisorium bauen lassen. Die Pariser Bürgermeisterin unterstützt das Projekt.

oli

Der Direktor von Notre-Dame hat für die Zeit des Wiederaufbaus der schwer beschädigten Kathedrale eine Holzkirche auf dem Vorplatz ins Spiel gebracht. «Wir dürfen nicht sagen, die Kathedrale ist für fünf Jahre geschlossen und das war's», sagte Patrick Chauvet dem Sender CNews am Donnerstagmorgen.

«Also dachte ich mir: Kann ich nicht eine temporäre Kirche auf dem Vorplatz bauen?» Diese würde dann aus Holz sein. So könne man die zahlreichen Touristen willkommen heissen, die die weltberühmte Kathedrale besuchen. Die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo unterstütze das Projekt, sagte Chauvet.

Unklar war weiter, wie lange Notre-Dame letztlich geschlossen bleiben wird. Es sei möglich, dass die Kathedrale schon bald wieder geöffnet werde, wenn es die Sicherheit des Gebäudes erlaube, sagte eine Sprecherin der Pariser Diözese. Allerdings sei es noch zu früh, um darüber eine verlässliche Aussage zu treffen.

Die Schäden im Innern sind zu erahnen: Ein Feuerwehrmann geht an der offenen Tür der Kathedrale vorbei. (16. April 2019)
Die Schäden im Innern sind zu erahnen: Ein Feuerwehrmann geht an der offenen Tür der Kathedrale vorbei. (16. April 2019)
Ludovic Marin, Reuters
Ein Zeichen des Mitgefühls: Menschen haben vor die Kathedrale Blumen und Zeichnungen gelegt. (16. April 2019)
Ein Zeichen des Mitgefühls: Menschen haben vor die Kathedrale Blumen und Zeichnungen gelegt. (16. April 2019)
Alexander NEMENOV, AFP
Geschwärzt: Am Tag nach dem Brand ist das Baugerüst sowie die Notre-Dame selbst mit Russ überzogen. (16. April 2019)
Geschwärzt: Am Tag nach dem Brand ist das Baugerüst sowie die Notre-Dame selbst mit Russ überzogen. (16. April 2019)
Thibault Camus, AFP
Sie wären wohl verloren gewesen: Die Statuen der zwölf Apostel wurden wegen der Bauarbeiten an der Notre-Dame am 11. April vom Dach der Kathedrale geholt. (16. April 2019)
Sie wären wohl verloren gewesen: Die Statuen der zwölf Apostel wurden wegen der Bauarbeiten an der Notre-Dame am 11. April vom Dach der Kathedrale geholt. (16. April 2019)
GEORGES GOBET, AFP
Unbezahlbar: Kunstschätze, die aus der Notre-Dame gerettet wurden, wurden vorübergehend im Rathaus von Paris untergebracht. (16. März 2019).
Unbezahlbar: Kunstschätze, die aus der Notre-Dame gerettet wurden, wurden vorübergehend im Rathaus von Paris untergebracht. (16. März 2019).
Thomas SAMSON, AFP
Sie retteten im letzten Moment wertvolle Kunstwerke: Ein Feuerwehrmann fährt einen Roboter aus der Kathedrale hinaus. (16. April 2019)
Sie retteten im letzten Moment wertvolle Kunstwerke: Ein Feuerwehrmann fährt einen Roboter aus der Kathedrale hinaus. (16. April 2019)
Francois Mori, AFP
Ohne Dach und den kleinen Turm: Kunststudenten skizzieren die Notre-Dame am Tag nach dem Feuer. (16. April 2019)
Ohne Dach und den kleinen Turm: Kunststudenten skizzieren die Notre-Dame am Tag nach dem Feuer. (16. April 2019)
Christophe Ena
Die Statuen scheinen den Brand überstanden zu haben: Feuerwehrmänner machen sich von oben einen Blick vom Geschehen. (16. April 2019)
Die Statuen scheinen den Brand überstanden zu haben: Feuerwehrmänner machen sich von oben einen Blick vom Geschehen. (16. April 2019)
Yves Herman, Reuters
Die ganze Welt spricht darüber: Menschen haben sich an der Seine versammelt, um den Schaden der Notre-Dame mit eigenen Augen zu sehen. (16. April 2019)
Die ganze Welt spricht darüber: Menschen haben sich an der Seine versammelt, um den Schaden der Notre-Dame mit eigenen Augen zu sehen. (16. April 2019)
Gonzalo Fuentes, Reuters
Enormer Schaden: Sachverständige machen sich einen ersten Eindruck des Ausmasses des Brandes. (16. April 2019)
Enormer Schaden: Sachverständige machen sich einen ersten Eindruck des Ausmasses des Brandes. (16. April 2019)
Gonzalo Fuentes, Reuters
Schwerer Gang: Der Rektor der Notre-Dame Patrick Chauvet besichtigt mit der Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo (r.) die Schäden in der Kathedrale. (16. April 2019)
Schwerer Gang: Der Rektor der Notre-Dame Patrick Chauvet besichtigt mit der Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo (r.) die Schäden in der Kathedrale. (16. April 2019)
Thomas SAMSON, AFP
Statik der Kathedrale muss überprüft werden: Feuerwehrmänner betreten nach dem verheerenden Brand die Notre-Dame. (16. April 2019)
Statik der Kathedrale muss überprüft werden: Feuerwehrmänner betreten nach dem verheerenden Brand die Notre-Dame. (16. April 2019)
Yves Herman, Reuters
Paris erwacht an einem düseren Tag: Nach einem stundenlangen Kampf gegen die Flammen ist der Brand in der Kathedrale gelöscht. (16. April 2019)
Paris erwacht an einem düseren Tag: Nach einem stundenlangen Kampf gegen die Flammen ist der Brand in der Kathedrale gelöscht. (16. April 2019)
Gonzalo Fuentes, Reuters
Das Gebiet wurde abgesperrt: Auch am Dienstagvormittag kommt noch immer Rauch aus der Kathedrale. (16. April 2019)
Das Gebiet wurde abgesperrt: Auch am Dienstagvormittag kommt noch immer Rauch aus der Kathedrale. (16. April 2019)
Zakaria ABDELKAFI, AFP
Haben eine anstrengende Nacht hinter sich: Feuerwehrmänner von Paris machen bei der Statue von Papst Johannes-Paul II an der Seine eine Pause. (16. April 2019)
Haben eine anstrengende Nacht hinter sich: Feuerwehrmänner von Paris machen bei der Statue von Papst Johannes-Paul II an der Seine eine Pause. (16. April 2019)
Zakaria ABDELKAFI, AFP
Der kleine Turm fehlt, die Wände sind voller Russ: Am Dienstagmorgen sind die ersten Schäden des Brandes in der Notre-Dame deutlich sichtbar. (16. April 2019)
Der kleine Turm fehlt, die Wände sind voller Russ: Am Dienstagmorgen sind die ersten Schäden des Brandes in der Notre-Dame deutlich sichtbar. (16. April 2019)
Zakaria ABDELKAFI, AFP
Brannte ein Loch in die Mitte: Auch das Baugerüst aus Metall hatte keine Chance gegen die Hitze des Feuers. (16. April 2019)
Brannte ein Loch in die Mitte: Auch das Baugerüst aus Metall hatte keine Chance gegen die Hitze des Feuers. (16. April 2019)
IAN LANGSDON, Keystone
Die Trauer ist gross: Eine Frau betet an der Seine gegenüber der Notre-Dame. (16. April 2019)
Die Trauer ist gross: Eine Frau betet an der Seine gegenüber der Notre-Dame. (16. April 2019)
Kamil Zihnioglu, AFP
Konnten das Schlimmste verhindern: Die Feuerwehr löscht am frühen Morgen die letzten Brandherde in der Kathedrale. (16. April 2019)
Konnten das Schlimmste verhindern: Die Feuerwehr löscht am frühen Morgen die letzten Brandherde in der Kathedrale. (16. April 2019)
Zakaria ABDELKAFI, AFP
Machen sich einen Überblick über die Schäden: Zwei Feuerwehrmänner inspizieren den zerstörten Dachstock. (16. April 2019)
Machen sich einen Überblick über die Schäden: Zwei Feuerwehrmänner inspizieren den zerstörten Dachstock. (16. April 2019)
STEPHANE DE SAKUTIN, AFP
1 / 22

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatte nach dem verheerenden Brand versprochen, die Kathedrale innerhalb von fünf Jahren wiederaufzubauen – noch schöner als zuvor. Premierminister Édouard Philippe kündigte einen internationalen Architekturwettbewerb für den Wiederaufbau des kleinen Spitzturms an, der bei dem Feuer zerstört wurde.

Augen auf bei Spenden für Notre-Dame

Wer für den Wiederaufbau der Kathedrale spenden will, sollte sich vor Betrügern hüten: Darauf weist die französische Kulturerbe-Stiftung Fondation du Patrimoine hin, die offiziell mit dem Spendensammeln betraut ist.

Die private Stiftung teilte am Mittwochabend in Paris mit, in Frankreich wie im Ausland versuchten Kriminelle in ihrem Namen, an Geld zu kommen. Wer eine Mail oder einen Brief im Namen der Fondation du Patrimoine erhalte oder einen Anruf, sitze einem Betrüger auf, warnte die Stiftung. Spenden für Notre-Dame seien ausserhalb von Frankreich ausschliesslich über die Webseite don.fondation-patrimoine.org möglich, die es auch auf Englisch gibt.

Die Fondation du Patrimoine ist eine von vier Organisationen, die von der französischen Regierung offiziell mit dem Geldsammeln für den Wiederaufbau beauftragt sind. Die Stiftung hat nach dem Grossbrand der Kathedrale bereits rund 145 Millionen Euro an Spenden empfangen: Fast 14 Millionen von Privatleuten und weitere 131 Millionen von Unternehmen und grossen Mäzenen.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch