Patrouille Suisse fliegt Show über falschem Ort

Die Piloten der Fliegerstaffel haben sich um rund sechs Kilometer vertan und das falsche Fest überflogen.

Die Tiger F5 der Patrouille Suisse.

Die Tiger F5 der Patrouille Suisse. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Patrouille Suisse hätte am Samstag im Rahmen der Gedenkfeier zum 100. Todestag von Oskar Bider über Langenbruck BL eine Flugshow abhalten sollen. Bei der Gemeinde handelt es sich um den Geburtsort des Schweizer Flugpioniers. Der Überflug hätte einige Feierlichkeiten im Ort ergänzen sollen, laut eines Leser-Reporters seien etliche Gäste insbesondere für die Flugvorführung angereist.

Doch die Patrouille-Suisse-Fans wurden enttäuscht. Anstelle von Langenbruck führte die Fliegerstaffel den Überflug über dem Nachbarort Mümliswil-Ramiswil durch. Dort findet an diesem Wochenende gerade das 31. Nordwestschweizerische Jodlerfest statt. «Die Patrouille Suisse hielt dies wahrscheinlich für den korrekten Austragungsort», vermutet der 20-Minuten Leser-Reporter. Dies habe zu Enttäuschungen unter den Gästen in Langenbruck geführt. «Wir liessen uns die Stimmung aber nicht verderben», so der Leser.

Unglückliche Umstände

Ein weiterer Fan, der vor Ort vergebens auf die Show wartete, ergänzt: «Das ist etwas peinlich für das A-Team der Schweizer Luftraumüberwachung. Ich hoffe, dass es in hektischeren Ernstfällen der Schweizer Luftwaffe möglich ist, die richtigen Ziele anzufliegen.»

Armee-Sprecher Daniel Reist bestätigt, dass die Patrouille Suisse die Flugshow über der falschen Gemeinde durchgeführt hat. Grund dafür seien «unglückliche Umstände» gewesen. «Zwischen Mümliswil-Ramiswil im Kanton Solothurn und Langenbruck liegen Luftlinie nur wenige Kilometer. Der Leader der Patrouille Suisse sah im Anflug das grosse Festareal mit Festzelt in Mümliswil - die Patrouille Suisse überflog dieses Gelände», sagt Reist.

Navigationstechnik ist 40 Jahre alt

Im Ernstfall könne so eine Verwechslung aber nicht passieren, denn die Tiger F5 seien nicht für Kampfeinsätze geeignet und würden auch nicht dafür eingesetzt, sagt Reist. Er betont, die Flugzeuge seien mit Navigationsinstrumenten bestückt, die über 40 Jahre alt seien. «Nichts von GPS oder anderer moderner Technik». Zudem habe es sich um einen einfachen Überflug gehandelt, nicht um das Absolvieren einer Flugvorführung.

(noe)

Erstellt: 07.07.2019, 13:18 Uhr

Artikel zum Thema

Tiger-Absturz der Patrouille Suisse: Militärjustiz ermittelt gegen Piloten

Die Kollision der Patrouille-Suisse-Jets in den Niederlanden war wahrscheinlich ein Pilotenfehler. Das zeigen erste Untersuchungen der Militärjustiz. Mehr...

Segelflieger kommt Patrouille-Suisse-Jet gefährlich nahe

Ende Juni 2018 feierten 15'000 Besucher das 50-Jahre-Jubiläum des Flugplatzes Fricktal-Schupfart AG. Um ein Haar wären sie Augenzeugen eines Unfalls geworden. Mehr...

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Was für eine Aussicht: Ein Mountainbiker macht Rast auf dem Gipfel des Garmil. Im Hintergrund sieht man die Churfirsten und die Alviergruppe. (13. September 2019)
(Bild: Gian Ehrenzeller) Mehr...