Zum Hauptinhalt springen

KKL-Fussgängerzone wird zur Bushaltestelle

Wer per Bahn ins Zentrum reisen will, muss in Vorortsbahnhöfen rund um Luzern auf Busse umsteigen. Der Bahnhof bleibt nach der Entgleisung weiterhin gesperrt.

Ungewohntes Bild: Busse fahren ums KKL. (23. März 2017)
Ungewohntes Bild: Busse fahren ums KKL. (23. März 2017)
Leserreporter
Setzt langsam ein: Der Pendlerstrom in Luzern. Bis um 7 Uhr war es noch ruhig rund um den Bahnhof. Gestern waren die Ersatzbusse vollgestopft. (22. März 2017)
Setzt langsam ein: Der Pendlerstrom in Luzern. Bis um 7 Uhr war es noch ruhig rund um den Bahnhof. Gestern waren die Ersatzbusse vollgestopft. (22. März 2017)
Urs Flüeler, Keystone
Weil die Zentralbahn wieder fährt, rechnen die VBL heute mit weniger Chaos als gestern.
Weil die Zentralbahn wieder fährt, rechnen die VBL heute mit weniger Chaos als gestern.
Urs Flüeler, Keystone
1 / 5

Der Bahnhof Luzern ist auch heute nur per Bus erreichbar. Um 7 Uhr war es nach Angaben von VBL-Sprecher Christian Bertschi noch ruhig. Nach 7.30 Uhr setze der grosse Pendlerstrom ein und die Bahnersatzbusse werden sich füllen, wie Bertschi erwartet.

«Wir haben nicht viele Reservebusse, da die meisten Fahrzeuge im Linienverkehr im Einsatz sind», sagt Bertschi. Gestern seien pensionierte Buschauffeure eingesprungen sowie zwei Büromitarbeiter, die eine Busfahrerlizenz haben.

Vorfahrt für Autos gesperrt

Die Vorfahrt «Kiss and Rail» vor dem Bahnhof, bei der Autofahrer Zugpassagiere ein- und aussteigen lassen können, war laut Bertschi gestern gesperrt, damit die Ersatzbusse die Pendler schneller aussteigen lassen konnten. «Ob das heute auch wieder so sein wird, wird laufend beurteilt. Die Koordination mit dem Privatverkehr übernimmt die Polizei.»

Die VBL ist mit fünf zusätzlichen Bussen vertreten. Ebenfalls helfen die Zugerland Verkehrsbetriebe, Postauto und private Busunternehmen aus. Die Busse fahren um das KKL und bilden bei der Schifflände eine Warteschlange.

Polizei setzt Verkehrsregime durch

Damit die Busse schneller vom Bahnhof wegkommen, hat die Polizei gestern Abend Reisecars mit Touristen von der Abfahrt abgehalten. Die Zufahrt zum Parkhaus sei für die Autos aber gewährleistet.

Weil die Zentralbahn wieder fährt, rechnen die VBL heute mit weniger Chaos als gestern. «Unsere grössten Busse haben 220 Plätze. Gestern wurde es ziemlich eng.» Auf der meistfrequentierten Strecke nach Emmenbrücke verkehren alle fünf Minuten Busse. Wichtige Bahnhöfe, die von den Ersatzbussen angefahren werden, sind Ebikon und Emmenbrücke für die S-Bahnen und Sursee sowie Rotkreuz, wo Anschluss zu den Interregio-Zügen besteht.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch