Zum Hauptinhalt springen

Pistenbericht Stadt Bern: 20 Zentimeter, Pulver, sehr gut

Seit gestern schneit es ununterbrochen. Was für Pendler und Verkehrsteilnehmer der Horror ist, freut die Wintersportfans – auch mitten in der Stadt Bern.

Skifahren ohne langen Anfahrtsweg? In der Montagnacht lag genug Pulverschnee, dass Skifahren auch in der Stadt Bern möglich wurde.
Skifahren ohne langen Anfahrtsweg? In der Montagnacht lag genug Pulverschnee, dass Skifahren auch in der Stadt Bern möglich wurde.
zvg/Benno Steiner
Diese Wintersportlerin liess sich nicht zweimal bitten.
Diese Wintersportlerin liess sich nicht zweimal bitten.
zvg/Benno Steiner
Auch ein Langläufer war im Breitenrainquartier unterwegs.
Auch ein Langläufer war im Breitenrainquartier unterwegs.
zvg/Benno Steiner
1 / 5

Seit Montag ist in der Stadt Bern rund 20 Zentimeter Neuschnee gefallen. Obwohl der Winterdienst ohne Unterbruch die Schneemassen wegräumt, bleiben die Strassen weiss. Was natürlich Autofahrern und Pendlern das Leben erschwert, ist eine Freude für Wintersportler.

So auch für die Churerin Hanna Hitz*, die seit 10 Jahren in Bern wohnt. Als sie am Montag gegen 20 Uhr im Schnee nach Hause ging, brachte sie am Waffenweg ein Langläufer auf die Idee, wie sie auf Anfrage von Redaktion Tamedia erklärt. Nach dem Abendessen fragte sie ihren Freund, ob sie zusammen Ski fahren gehen. «Er hatte aber Angst um seine Skier», erklärt sie weiter. So mimte er den Fotografen.

Barbesucher waren Publikum

Einige Minuten später stand die 32-Jährige dick eingepackt auf ihren Ski draussen im Schneegestöber. «Beim Birkenweg war die Abfahrt super», beschreibt sie ihr Erlebnis. Sie hatte sogar noch Zuschauer: Die Kunden der Bar Carpe Diem fanden es lustig und wollten selber fahren. Als sie nach einer Stunde ihre urbane Skitour aufgab, sei sogar plötzlich ein Snowboarder aufgetaucht.

Es ist nicht ihre erste Nachttour: Vor einigen Jahren fuhr die Wintersportbegeisterte den Gurten hinunter. Auch am Montag hätte sie auf den Hausberg fahren wollen: «Wir hatten jedoch zu wenig Zeit.»

* Name geändert

Video: zvg

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch