Polizei in Schaffhausen legt türkischen Sattelschlepper still

Ungenügend gesicherte und erst noch illegale Feuerwerkskörper, abgenutzte Bremsen: Die Mängelliste ist derart lang, dass sie kaum vollständig protokolliert werden kann.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Schaffhauser Polizei hat am Montag einen türkischen Sattelzug kontrolliert - und gleich aus dem Verkehr gezogen.

Am Sattelschlepper war unter anderem die rechtsseitige Bremsscheibe der Lenkachse gerissen, und an der Hinterachse waren die Bremsen so abgenutzt, dass «Eisen auf Eisen» rieb, wie die Fachleute im Schwerverkehrskontrollzentrum in der Stadt Schaffhausen feststellten. Zudem wies der Motor einen massiven Ölverlust auf, der rechte Seitenspiegel war lose und nur mit einer Schnur befestigt.

Nicht nur das Gefährt, auch die Ladung gab zu mehreren Beanstandungen Anlass. So war sie im Auflieger nicht gesichert und entsprechend auch bereits verschoben. Dadurch drückte sie gegen die Steckbretter und die Plane, sodass «eine beachtliche Ausbeulung der Plane und somit eine Überbreite entstand», wie die Schaffhauser Polizei am Dienstag mitteilte.

Bei der Kontrolle der Ladung zeigte sich zudem, dass im Laster 240 Kilogramm Feuerwerkskörper mitgeführt wurden. Es handelte sich um nicht deklariertes und damit um illegales Feuerwerk.

Der 41-jährige türkische Lastwagenchauffeur musste eine Sicherheitsleistung von mehreren tausend Franken hinterlegen. Der Sattelzug wurde stillgelegt, der Chauffeur zuhanden der Staatsanwaltschaft zur Anzeige gebracht. (nag/sda)

Erstellt: 25.09.2018, 19:06 Uhr

Artikel zum Thema

Mit gebrochenen Bremsscheiben durch den Gotthard

Verstösse bei LKWs auf der Durchreise haben drastisch zugenommen – oft handeln die Fahrer aus Verzweiflung. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Feueralarm: Ein Lufttanker lässt Flammschutzmittel auf die Brände in den Gospers Mountains in New South Wales fallen. Durch die hohen Temperaturen und starke Winde ist in Australien die Gefahr von Buschfeuer momentan allgegenwärtig. (15. November 2019)
(Bild: Dean Lewins) Mehr...