Zum Hauptinhalt springen

Fall Fislisbach: Schütze ist waffenkundig

Beim Opfer des Tötungsdelikts in Fislisbach AG handelt es sich um einen jungen Schweizer. Der geständige Täter ist 17-Jährig. Er hatte 2013 am Feldschiessen teilgenommen.

Fislisbach AG: Der 17-jährige Täter wird als unauffällig un ruhig beschrieben. (15. Juni 2016).

In einem Waldstück im aargauischen Fislisbach ist am Dienstagabend ein 18-jähriger Mann erschossen worden. Der 17-jährige Schütze wohnt rund 700 Meter vom Tatort entfernt in einem Einfamilienhaus bei seinen Eltern. Dort ist er in der Nacht auf Mittwoch verhaftet worden. Er ist geständig. Die Jugendanwaltschaft hat eine Untersuchung eröffnet.

Das Opfer soll mehrere Schussverletzungen erlitten haben. «AZ-Online» zitiert einen Jäger, dass es sich bei der Tatwaffe vermutlich um eine grosskalibrige Waffe gehandelt hat. Die Aargauer Kantonspolizei will sich zur Tatwaffe nicht äussern.

Tatort Fislisbach: Die Polizeiforensik untersucht den Tatort. (15. Juni 2016)
Tatort Fislisbach: Die Polizeiforensik untersucht den Tatort. (15. Juni 2016)
Urs Flueeler, Keystone
In einem Waldstück nahe der Sportanlage Esp in Fislisbach wurde eine tote Person gefunden. (14. Juni 2016)
In einem Waldstück nahe der Sportanlage Esp in Fislisbach wurde eine tote Person gefunden. (14. Juni 2016)
Newspictures/Beat Kälin
Über ein Dutzend Polizeipatrouillen beteiligten sich daraufhin an den ersten Fahndungsmassnahmen. (14. Juni 2016)
Über ein Dutzend Polizeipatrouillen beteiligten sich daraufhin an den ersten Fahndungsmassnahmen. (14. Juni 2016)
Newspictures/Beat Kälin
1 / 7

Der Verhaftete ist waffenkundig: Er hatte 2013 namens des Schiesssportvereins Mellingen am Feldschiessen in der Nachbargemeinde Wohlenschwil teilgenommen. Er ist aber nicht Mitglied, wie ein Sprecher des Vereins sagt. In diesem Jahr sei der Jugendliche nie in der Schiessanlage gewesen, sagt ein Jungschützenleiter der Schiessanlage «Mühlescheer» gegenüber der Nachrichtenagentur sda.

Der 17-jährige spielt als Junior Golf im örtlichen Golfclub. Nachbarn beschreiben ihn als unauffällig und ruhig. Sie können sich nicht vorstellen, warum er den 18-Jährigen erschossen hat. Opfer und Täter sind miteinander nicht verwandt.

Grosseinsatz der Polizei

Das Opfer war am Abend in einem Waldstück oberhalb von Fislisbach gefunden worden. Der Notruf ging kurz vor 20 Uhr ein, wie die Polizei in einer Mitteilung schreibt. Als die Einsatzkräfte vor Ort eintrafen, war der 18-jährige Schweizer bereits tot. Der Tatort wurde abgesperrt und Fachleute sicherten Spuren.

Über ein Dutzend Polizeipatrouillen beteiligten sich daraufhin an den ersten Fahndungsmassnahmen. In der Umgebung von Baden-Dättwil und Fislisbach gab es Personen- und Fahrzeugkontrollen.

Die Festnahme des Verdächtigen erfolgte gemäss Angaben des Polizeisprechers nicht im Zusammenhang mit diesen Kontrollen. Der Ermittlungserfolg sei aufgrund von «kriminalpolizeilichen Ermittlungen» zustande gekommen.

SDA/fal/ij

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch