Polizist schiesst auf das Haus seiner Nachbarin

Ein Beamter der Solothurner Kantonspolizei ist ins Visier der Justiz geraten. Er hat in seiner Freizeit mit einem Kleinkalibergewehr um sich geschossen.

Der Betroffene ist in den Innendienst versetzt worden: Ein Fahrzeug der Kantonspolizei Solothurn. (Archiv)

Der Betroffene ist in den Innendienst versetzt worden: Ein Fahrzeug der Kantonspolizei Solothurn. (Archiv) Bild: Peter Schneider/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Staatsanwaltschaft Solothurn führt eine Strafuntersuchung gegen einen Kantonspolizisten. Der Mann soll in der Freizeit an seinem Wohnort in der Region Olten mit einem Kleinkalibergewehr auf das Haus einer Nachbarin geschossen haben.

Der Kantonspolizist sei bis zum Abschluss der Untersuchung in den Innendienst versetzt worden, sagte Polizeisprecher Bruno Gribi am Freitag auf Anfrage. Er bestätigte einen entsprechenden Bericht des Regionalsenders Tele M1.

Die Strafuntersuchung gegen des Polizisten läuft wegen Sachbeschädigung, Widerhandlung gegen das Waffengesetz und wegen eventueller Gefährdung des Lebens. (dia/sda)

Erstellt: 05.02.2016, 17:27 Uhr

Artikel zum Thema

Polizist muss nach Selfie mit Messis Pass ins Gefängnis

Seine Begeisterung für Lionel Messi kommt einen Polizisten aus Dubai teuer zu stehen. Der Mann kommt wegen eines Selfies mit dem Reisepass des Fussballers in Haft. Mehr...

Tessiner Polizist postete Hitler-Bilder auf Facebook

Ein Unteroffizier der Tessiner Polizei ist ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten. Er soll im Internet zu Rassendiskriminierung aufgerufen haben. Mehr...

Zürcher Polizist durch Kinderpornos traumatisiert

Gewalt und Kinderpornografie: Ein Zürcher Stadtpolizist hat seit der Sichtung ein Trauma. Eine Berufskrankheit? So urteilt das Bundesgericht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Geldblog Negativzinsen: Was soll das?

Mamablog Ach, diese Instagram-Muttis!

Die Welt in Bildern

Harter Einsatz: Ein Demonstrant wird in Santiago de Chile vom Strahl eines Wasserwerfers getroffen. Die Protestbewegung fordert unter anderem höhere Untergrenzen für Löhne und Renten, günstigere Medikamente und eine neue Verfassung, die das Grundgesetz aus den Zeiten des Diktators Augusto Pinochet ersetzen soll. (9. Dezember 2019)
(Bild: Fernando Llano) Mehr...