Zum Hauptinhalt springen

Polizist soll Arbeitskollegin geschändet haben

Ein Basler Polizeibeamter soll eine betrunkene Mitarbeiterin missbraucht haben. Ein Kollege hat die Szene gefilmt.

Kam es auf einem Betriebsausflug zum Übergriff? Basler Polizisten wird die Schändung einer Kollegin vorgeworfen.
Kam es auf einem Betriebsausflug zum Übergriff? Basler Polizisten wird die Schändung einer Kollegin vorgeworfen.
Keystone

Die Baselbieter Staatsanwaltschaft hat ein Strafverfahren wegen Schändung eröffnet, in das vier Mitarbeitende der Kantonspolizei Basel-Stadt involviert sind. Die mutmassliche Tat soll sich gemäss einem Fernsehbericht auf einem Ausflug abgespielt haben.

Unter den vier in das Verfahren involvierten Personen sei auch das mutmassliche Opfer, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Basel-Landschaft einen Bericht von «Telebasel» vom Dienstag bestätigte. Die Tatzeit liege rund zwei Monate zurück; der Tatort sei im Kanton Baselland gewesen. Weitere Angaben seien derzeit nicht möglich. Es gelte die Unschuldsvermutung.

«Ein Vorfall in der Freizeit»

Gemäss dem Fernsehbericht war es am Ende eines Ausflug zu sexuellen Handlungen zwischen einem Polizisten und einer Mitarbeiterin derselben Abteilung der Kantonspolizei gekommen. Die Frau sei sehr stark betrunken gewesen. Eine weitere Person habe die Szenen zudem mit einem Handy gefilmt.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch