Rätsel um «Stonehenge» am Bodensee

Die 170 Steinhügel auf dem Grund des Sees bei Uttwil sind 5500 Jahre alt – viel älter, als bisher vermutet wurde.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die rätselhaften rund 170 Steinhügel auf dem Grund des Bodensees bei Uttwil TG sind viel älter, als bisher vermutet wurde. Forscher haben herausgefunden, dass die Hügel in der Jungsteinzeit vor etwa 5500 Jahren aufgeschüttet wurden.

Möglicherweise gehörten die Steinhügel zu Pfahlbauten, die ebenfalls tief unter Wasser liegen und noch der Entdeckung harrten, teilte das Thurgauer Amt für Archäologie am Freitag mit. Es könne aber auch sein, dass die Pfahlbauten «mittlerweile durch Seeeinwirkung vollständig wegerodiert» seien.

Das Amt für Archäologie schreibt von «sensationellen Resultaten» nach Baggerungen auf dem Seegrund. Das Tauchteam habe einen zwei Meter breiten Profilstreifen freigelegt. Mehrere, teilweise mit Beilen behauene Bauhölzer aus Pappel- und Eschenholz bestätigten, dass die Steinsetzung von Menschen errichtet worden sei.

In den nächsten Monaten wird das Amt für Archäologie die Dokumentation der Funde unter Wasser und die noch ausstehenden Analysen abschliessen. Ein internationales Forscherteam soll die Resultate danach evaluieren und in einer wissenschaftlichen Publikation veröffentlichen.

Vor vier Jahren entdeckt

Die Steinhügel waren 2015 vom Institut für Seenforschung in Langenargen D bei Tiefenvermessungen entdeckt worden. Die Hügel haben jeweils einen Durchmesser von 15 bis 30 Metern und befinden sich in regelmässigen Abständen in einer Reihe in Ufernähe, rund viereinhalb Meter unter Wasser.

Am 19. September brachten die Forscher mit einem Schiff einen 30 Tonnen schweren Bagger mit 15 Meter langem Arm zum «Hügel 5». Dort gruben sie einen rechtwinklig zum Ufer verlaufenden Schnitt durch die Steinsetzung. Dieser Sonderschnitt wurde dann von Tauchern genauer untersucht.

Der in der Mitte 50 Zentimeter mächtige Hügel 5 liege direkt über den feinen nacheiszeitlichen Seeablagerungen, heisst es. «Erste Resultate der Radiokarbonmessungen sprechen dafür, dass Hügel 5 in der Jungsteinzeit vor etwa 5500 Jahren aufgeschüttet wurde.» (sda)

Erstellt: 27.09.2019, 21:11 Uhr

Artikel zum Thema

Steine, die zu uns sprechen

Mythen und Legenden ranken sich um markante Felsen, Findlinge, Kultsteine und Megalithen. Die Schweiz lässt sich seit ihren Anfängen auch durch ihre Steine erzählen. Mehr...

Mini-Stonehenge im Säuliamt entdeckt

Oberhalb von Affoltern am Albis wurde ein Steinkreis entdeckt, der wahrscheinlich einst als Kultstätte genutzt wurde. Es gibt Hinweise, dass dort auch heute noch Riten vollzogen werden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...