Zum Hauptinhalt springen

Rentnerin zerschneidet eine Million Euro vor ihrem Tod

Pech für die Erben: Eine Seniorin in Österreich vernichtete einen Haufen Geld, kurz bevor sie starb. Die Nachkommen dürfen aber hoffen.

Fast eine Million Euro in bar zerschnitt die alte Frau: 50-Euro-Scheine in Bündeln. (Archivbild: Reuters)
Fast eine Million Euro in bar zerschnitt die alte Frau: 50-Euro-Scheine in Bündeln. (Archivbild: Reuters)

Offenbar um ihre Erben zu ärgern, hat eine 85-jährige Österreicherin kurz vor ihrem Tod Geldscheine im Wert von knapp einer Million Euro zerstört. Wie die österreichische Justiz mitteilte, war die Rentnerin tot in ihrem Bett im Seniorenheim aufgefunden worden – neben fein säuberlich zerschnittenen Banknoten im Wert von 950'000 Euro. Die Frau war erst fünf Tage vor ihrem Tod in das Altenheim eingezogen.

Der Staatsanwalt Erich Habitzl bestätigte die Entdeckung und gab an, er könne nichts für die Erben tun. Dass die Frau das Geld in ihrem Besitz zerstört habe, sei keine Strafsache. Die Österreichische Nationalbank kündigte jedoch an, die beschädigten Geldscheine zu ersetzen. Womöglich sei die Rentnerin nicht mehr zurechnungsfähig gewesen. Wenn das Geld trotzdem nicht ausgezahlt werde, «würden die Falschen bestraft», sagte der Vizechef der ÖNB, Friedrich Hammerschmidt, der Tageszeitung «Kurier».

AFP/thu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch