Rheinpegel sinkt – Stand des Bodensees steigt

Dank des schönen Wetters entspannt sich die Hochwasserlage am Rhein. Dafür erhöht sich die Gefahr beim Bodensee.

Wasserpegel als Gefahr: So hat sich der Rhein am Mittwoch im Rheintal präsentiert. (Keystone/Gian Ehrenzeller/12. Juni 2019)

Wasserpegel als Gefahr: So hat sich der Rhein am Mittwoch im Rheintal präsentiert. (Keystone/Gian Ehrenzeller/12. Juni 2019)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Mittwochabend erreichte der Rhein mit rund 1900 Kubikmetern pro Sekunde eine Abflussmenge, die über einem fünfjährlichen Hochwasser lag. Am Donnerstagmorgen sank die Abflussmenge auf 1300 Kubikmetern pro Sekunde, was über einem einjährlichen Hochwasser liegt.

Das Rheinvorland von der Brücke zwischen Mäder (Bezirk Feldkirch) und Kriessern SG flussabwärts blieb am Donnerstag gesperrt. Am Freitag werde die Situation neu beurteilt, sagte ein Sprecher der Internationalen Rheinregulierung (IRR) auf Anfrage.

Bilder: Starker Regen beeinträchtigt den Verkehr in der Schweiz

Man bleibe wachsam, denn obwohl die Niederschläge im Einzugsgebiet des Rheins in Graubünden abgeklungen seien, gebe es aufgrund der Schneeschmelze weiter einen hohen Abfluss. Es liege noch viel Schnee in den Bergen, zudem seien steigende Temperaturen in den kommenden Tagen prognostiziert.

Hochwassergefahr am Bodensee

Im Auge behalten die Behörden auch den Wasserstand des Bodensees. Dieser stieg in den vergangenen Tagen wegen der starken Niederschläge und der Schneeschmelze deutlich an, erwartet wird eine Steigung von bis zu 15 Zentimetern. Am Donnerstagvormittag lag der Pegel in Romanshorn bei 396,83 Metern über Meer, was einem zweijährlichen Hochwasser entspricht.

Das Bundesamt für Umwelt (Bafu) erwartet laut der Warnkarte für nationale Gewässer, dass der Bodenseepegel bis am Freitagabend in die Gefahrenstufe 3 steigen wird. Dies bedeutet erhebliche Hochwassergefahr.

Die höchste Gefahrenstufe 5 liegt bei 397,4 Metern. Diese wurde beim letzten Hochwasser vor drei Jahren nur um wenige Zentimeter unterschritten. Beim Jahrhunderthochwasser vor zwanzig Jahren erreichte der Wasserstand in Romanshorn 397,9 Meter (11. Juni 1999). (fal/sda)

Erstellt: 13.06.2019, 12:11 Uhr

Artikel zum Thema

Auto in Splügen von Wassermassen weggespült

Video Starker Regen hat Teile des Kantons Graubünden erfasst. Zwei Personen mussten mit einem Kran aus ihrem Fahrzeug gerettet werden. Mehr...

Wie die Rheinholzer Baumstämme an Land holen

Video Der Rhein führt Hochwasser und bringt viel Schwemmholz mit. Mit Wurfhaken und Seilen werden diese aus dem Fluss gezogen. Mehr...

65'000 Menschen leben in Hochrisiko-Gebieten

Zehntausende sind in der Schweiz durch Hochwasser bedroht – auch Schulen und Spitäler. Das zeigt eine neue nationale Gefahrenkarte. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Mamablog Rassismus im Kindergarten

Sweet Home Designwohnung statt Hotel?

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...