Frauenfelder Mafia-Bosse kommen frei

Zu 12 und 14 Jahren Gefängnis waren zwei Chefs der Schweizer Zelle verurteilt worden. Das oberste Gericht Italiens gibt den Fall nun an die Vorinstanz zurück.

«Erpressung, Kokain, Heroin»: Die heimliche Videoaufzeichnung der Polizei eines Treffens des Frauenfelder Ablegers der kalabrischen Mafiaorganisation 'Ndrangheta (August 2014). Bild: Keystone

«Erpressung, Kokain, Heroin»: Die heimliche Videoaufzeichnung der Polizei eines Treffens des Frauenfelder Ablegers der kalabrischen Mafiaorganisation 'Ndrangheta (August 2014). Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das oberste Gericht Italiens hat das Urteil gegen zwei Bosse der Frauenfelder Mafia-Zelle aufgehoben. Gemäss dem Urteil des Kassationshofs in Rom muss sich nun die Vorinstanz noch einmal mit dem Fall befassen, wie der «Sonntags Blick» berichtet. Die beiden Bosse der Schweizer Zelle waren bereits in erster Instanz zu hohen Haftstrafen verurteilt worden, die zweite erhöhte auf zwölf und 14 Jahre Gefängnis.

In ihrem Urteil verzichteten die Römer Richter auf jeden Aufschub und veranlassten die sofortige Freilassung der Männer. Laut deren Anwälten beurteilten die Richter alle vorgelegten Beweise für deren Mitgliedschaft in der Frauenfelder Mafia-Zelle als unzureichend. Die Anwälte hatten in ihrem Berufungsantrag von einer «stillen Mafia» gesprochen, einer Organisation, die keine einschüchternden oder erpresserischen Methoden anwende. Das neue Urteil könnte sich auch auf laufende Verfahren gegen weitere Mitglieder der Frauenfelder Zelle auswirken. Erst im Frühjahr wurden neun Mitglieder zu Haftstrafen zwischen zehn und 13 Jahren verurteilt. (scl/sda)

Erstellt: 01.12.2019, 08:21 Uhr

Artikel zum Thema

Ehefrau glaubt nicht an Mafia-Theorie ihres Mannes

Im Mordfall Boppelsen haben die Ehefrau des Hauptangeklagten und sein Komplize vor Gericht ausgesagt. Dabei kamen weitere Details ans Licht. Wir berichteten live vom zweiten Prozesstag. Mehr...

Was die 'Ndrangheta so gefährlich macht

Die Macht der kalabresischen Mafia gründet auf effizientem Drogenhandel und fast unzerstörbarer Blutsbrüderschaft. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...