«Sagt der Bund Nein, fliegt die ‹Tante Ju› nie mehr»

Rita Fuhrer leitet die für die Ju-Air zuständige Stiftung. Im Interview mit «20 Minuten» äussert sich die ehemalige Zürcher Regierungsrätin zur Tragödie.

Erschüttert: Rita Fuhrer (l.) leitet die für die Ju-Air zuständige Stiftung Museum und historisches Material der Schweizer Luftwaffe. (Archiv)

Erschüttert: Rita Fuhrer (l.) leitet die für die Ju-Air zuständige Stiftung Museum und historisches Material der Schweizer Luftwaffe. (Archiv) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Rita Fuhrer, was ging Ihnen durch den Kopf, als Sie von dem Absturz hörten?
Ich war schockiert. Ju-Air-Geschäftsführer Kurt Waldmeier hat mich sofort informiert, auch dass niemand den Unfall überlebt hat. Eine solche Nachricht ist unglaublich schmerzhaft, ich bin mit den Gedanken bei den Angehörigen der Opfer. Die ganze Ju-Air-Familie ist erschüttert, und auch für alle Fans der «Tante Ju» war der Samstag ein schwarzer Tag.

Was bedeutet Ihnen die «Tante Ju»?
Als Präsidentin der Stiftung Museum und historisches Material der Schweizer Luftwaffe bin ich oft mit der «Tante Ju» unterwegs. Ich spreche oft mit den Mechanikern und Piloten, sie alle hatten immer ein riesiges Vertrauen in die Ju-52. Ich habe mich an Bord immer sehr sicher gefühlt, das ist ein stabiles, erprobtes und sicheres Flugzeug. Dass es nun mit solch einem diesen Unfall gab, kann ich immer noch kaum fassen. Es macht uns allen schmerzlich bewusst, dass wir immer mit einem Risiko rechnen müssen.

Nach dem Unglück: Die Räumungsarbeiten der Rettungs- und Hilfskräfte dauern an. (Video: SDA/Tamedia)

Sie selbst waren letztes Jahr in einen kleinen Unfall mit einem Oldtimer-Flugzeug verwickelt. Wie fühlt man sich in einem solchen Fall?
Die beiden Fälle kann man nicht vergleichen, ich sass in einem Kleinflugzeug, das eine unsanfte Bauchlandung vollführte. Ich war unverletzt, das war nur ein Schreckmoment. Das kann man doch nicht mit einer solchen Tragödie vergleichen.

Wird die Ju-52 nach dieser Tragödie je wieder fliegen?
Das wissen wir noch nicht, es kommt darauf an, was die Untersuchung des Unfalls ergibt. Die Ju-Air ist im ständigen Austausch mit dem Bundesamt für Zivilluftfahrt, dieses hat auch immer wieder die Flugerlaubnis für die Flugzeuge erteilt. Andererseits wissen wir, dass die Ju nicht für immer weiterfliegen kann.

Obwohl ich mir nicht vorstellen kann, dass der Unfall etwas mit dem Flugzeug selbst zu tun hatte, werden wir die Beurteilung der Behörde akzeptieren: Sagt das Bazl Nein, fliegt die «Tante Ju» nie mehr.

Wie gehen Sie nun weiter vor?
Die Ju-Air war, unterstützt von der Polizei, bis jetzt damit beschäftigt, die Angehörigen zu informieren und zu betreuen, nun werden wir die Tragödie mit den Ju-Air-Mitarbeitern intern aufarbeiten. Wir werden mit ihnen über das Unglück sprechen und versuchen, gemeinsam mit dem Geschehenen fertig zu werden.

Auch an die vielen Fans der Ju-Air, über 7000 Vereinsmitglieder, werden wir uns wenden. Wie der Flugbetrieb in Zukunft aussieht, wird die Unfalluntersuchung zeigen.

(Übernommen von 20 Minuten). ()

Erstellt: 05.08.2018, 18:36 Uhr

Artikel zum Thema

Ju-52 bei Flims abgestürzt – alle 20 Insassen tot

Video Die Ju-52 HB-HOT ist am Piz Segnas abgestürzt, 20 Personen sind tot. Die Dübendorfer Ju-Air fliegt bis auf weiteres nicht mehr. Mehr...

Die schwersten Flugunfälle in der Schweiz

Der Absturz bei Flims GR fordert 20 Tote. Nachfolgend eine Chronologie der schlimmsten zivilen Flugzeugunglücke der letzten 70 Jahre. Mehr...

Eine fliegende Legende – in Krieg und Frieden

Die Ju52/3m ist ein Denkmal der Luftfahrtgeschichte. Nach dem Absturz vom Samstag gibt es weltweit nur noch sechs flugfähige Maschinen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Blogs

History Reloaded Was Lavater Köbi Kuhn voraushatte

Mamablog «And the Bobby-Car goes to …»

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Aufgeblasen, aber nicht abgehoben: Vor dem Start in Chateau-d'Oex kontrollieren Besatzungsmitglieder die Hülle ihres Heissluftsballons. In der Schweizer Berggemeinde findet bis derzeit die 42. Internationalen Heissluftballonwoche statt. (26. Januar 2020)
(Bild: Jean-Christophe Bott) Mehr...