Zum Hauptinhalt springen

Schauspieler erhängt sich während der Aufführung

Eine Hinrichtungsszene in einem Theater endete tödlich. Raphael Schumacher strangulierte sich vor den Augen des Publikums und fiel ins Koma. Nun ist er verstorben.

Nach dem Tod hat die italienische Staatsanwaltschaft Ermittlungen wegen Totschlags aufgenommen: Der verstorbene Schauspieler Raphael Schumacher. (Bild: Facebook)
Nach dem Tod hat die italienische Staatsanwaltschaft Ermittlungen wegen Totschlags aufgenommen: Der verstorbene Schauspieler Raphael Schumacher. (Bild: Facebook)

Nach dem Tod eines Schauspielers auf offener Bühne hat die italienische Staatsanwaltschaft am Freitag Ermittlungen wegen Totschlags aufgenommen. Der Schauspieler Raphael Schumacher war am Donnerstag für tot erklärt worden, nachdem er während einer Vorstellung im Teatro Lux in Pisa auf der Bühne versehentlich erhängt worden war.

In dem Stück sollte der 27-Jährige eine Erhängung simulieren. Schumacher sprach seinen letzten Monolog und legte sich das Seil um den Hals. Als sich die Schlinge zuzog, glaubten viele Zuschauer noch an einen Teil der Aufführung, bis schliesslich eine Ärztin im Publikum bemerkte, dass etwas nicht stimmte, und Alarm schlug.

Schumacher wurde nach dem Unglück am vergangenen Samstag ins Spital gebracht und lag seither im Koma. Gegen zwei Direktoren des Theaters und zwei Bühnentechniker wird nun wegen fahrlässiger Tötung ermittelt. Inzwischen ist das Teatro Lux geschlossen.

(AFP)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch